Die dunkle Wahrheit über Schlafparalyse

Juni 9, 2023

8 min read

Avatar-Foto
Author : United We Care
Die dunkle Wahrheit über Schlafparalyse

Einführung

Unter Schlaflähmung versteht man die vorübergehende Unfähigkeit, sich beim Einschlafen oder Aufwachen zu bewegen oder zu sprechen. Es tritt auf, wenn der Körper zwischen den Schlafphasen wechselt und eine kurze Störung der regelmäßigen Koordination der Muskelbewegungen auftritt. Obwohl eine Schlaflähmung eine beängstigende Erfahrung sein kann, ist es wichtig zu verstehen, dass sie im Allgemeinen kein Hinweis auf tief verwurzelte psychiatrische Probleme ist. Stattdessen gilt es als relativ häufiges Ereignis, das jedem passieren kann. Durch das Erkennen der Symptome und das Verständnis der zugrunde liegenden Mechanismen können Einzelpersonen ein Gefühl der Beruhigung erlangen und alle Ängste und Befürchtungen bewältigen, die mit einer Schlaflähmung einhergehen.

Was ist eine Schlaflähmung?

Schlaflähmung ist ein Zustand, der auftritt, wenn Sie gerade aufwachen oder einschlafen[1]. Dadurch können Sie sich für kurze Zeit nicht bewegen oder sprechen, obwohl Sie wissen, was passiert. Während einer Schlaflähmung ist Ihr Gehirn wach, aber Ihr Körper ist aufgrund einer natürlichen Muskellähmung, die Sie daran hindert, Ihre Träume auszuleben, vorübergehend nicht in der Lage, sich zu bewegen. Dies kann dazu führen, dass Sie das Gefühl haben, festzustecken und keine Kontrolle über Ihre Muskeln zu haben. Manche Menschen verspüren auch heftige Halluzinationen, ein schweres Gefühl in der Brust und starke Angst.

Was ist die typische Dauer von Schlaflähmungsepisoden?

Eine Schlaflähmung dauert typischerweise einige Sekunden bis einige Minuten und verschwindet spontan[2]. Sie geht oft mit Schlafstörungen, Stress und unzureichendem Schlaf einher.

Die genaue Ursache der Schlaflähmung ist nicht vollständig geklärt, sie scheint jedoch mit Störungen im normalen Schlaf-Wach-Rhythmus und im REM-Schlafstadium (Rapid Eye Movement) zusammenzuhängen. Obwohl eine Schlaflähmung beängstigend sein kann, kommt sie relativ häufig vor und gilt nicht als medizinischer Notfall.

Eine Schlaflähmung tritt typischerweise in zwei unterschiedlichen Momenten auf [3] .

Während des Einschlafvorgangs, der sogenannten hypnagogen oder prädormitalen Schlafparalyse, oder während der Aufwachphase spricht man von einer hypnopompischen oder postdormitalen Schlafparalyse.

Dies sind bestimmte Zeiträume, in denen sich Episoden einer Schlaflähmung manifestieren. Beim Übergang vom Wachzustand zum Schlaf tritt eine hypnagoge Schlafparalyse auf, während beim Übergang vom Schlaf zum Wachzustand eine hypnopompische Schlafparalyse auftritt.

Das Verständnis des Zeitpunkts von Schlaflähmungsvorfällen kann Einzelpersonen dabei helfen, die verschiedenen Kontexte zu erkennen, in denen sie auftreten können, und Einblicke in ihr Auftreten während ihres Schlaf-Wach-Zyklus zu gewinnen.

Symptome einer Schlaflähmung

Schlafparalyse kann mit verschiedenen Symptomen einhergehen, wie zum Beispiel [4]:

Symptome einer Schlaflähmung

  1. Bewegungsunfähigkeit:                                                                                                                            Bei einer Schlaflähmung kommt es bei Betroffenen zu einer vorübergehenden Unfähigkeit, ihren Körper willentlich zu bewegen, obwohl sie bei Bewusstsein sind und sich ihrer Umgebung bewusst sind.
  2. Das Gefühl, gelähmt zu sein:                                                                                                  Es entsteht ein Gefühl von Muskelschwäche oder -lähmung, was das Sprechen, Bewegen von Gliedmaßen oder willkürliche Handlungen erschwert.
  3. Halluzinationen :                                                                                                               Viele Menschen mit Schlafparalyse berichten von lebhaften Halluzinationen, die visuell, akustisch oder taktil sein können. Zu diesen Halluzinationen kann es gehören, dass man schattenhafte Gestalten sieht, seltsame Geräusche hört oder Druck- oder Berührungsempfindungen am Körper verspürt.
  4. Starke Angst oder Unruhe : Während einer Schlaflähmung verspüren Sie möglicherweise starke Angst und Unruhe, oft begleitet von einem starken Gefühl von Panik oder einem bevorstehenden Untergang. Dieser emotionale Stress kann überwältigend sein und zur Gesamtintensität des Erlebnisses beitragen.
  5. Atembeschwerden: Manche Menschen verspüren möglicherweise ein Druck- oder Engegefühl in der Brust, was das normale Atmen erschwert. Dieses Gefühl kann während der Episode zu weiterer Angst führen.

Es ist wichtig zu beachten, dass die spezifischen Symptome einer Schlaflähmung von Person zu Person unterschiedlich sein können und nicht bei jedem alle diese Symptome auftreten.

Ursachen einer Schlaflähmung

Zu einer Schlafparalyse kann es aufgrund verschiedener Faktoren kommen, wobei die genauen Ursachen noch unklar sind:

Ursachen einer Schlaflähmung

  1. Unregelmäßiger Schlafrhythmus oder Schlafmangel : Störungen im Schlafrhythmus oder unzureichender Schlaf können zu Schlaflähmungen führen.
  2. Medikamente und Substanzen : Bestimmte Medikamente wie Antidepressiva und Substanzen wie Alkohol können das Risiko einer Schlaflähmung erhöhen.
  3. Zugrunde liegende Schlafstörungen : Erkrankungen wie Narkolepsie, die mit übermäßiger Schläfrigkeit am Tag und plötzlichem Verlust des Muskeltonus einhergehen, können mit Schlafparalyse einhergehen.
  4. Familienanamnese : Die Schlaflähmung kann eine genetische Komponente haben, da sie in der Familie auftreten kann.
  5. Stress und Angst: Hoher Stress und Angst können Episoden von Schlaflähmungen auslösen.
  6. Andere Faktoren : Auch Umweltfaktoren wie die Schlafposition oder die Umgebung können bei der Schlaflähmung eine Rolle spielen.

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Faktoren zwar zur Schlaflähmung beitragen können, die genaue Ursache dieses Phänomens jedoch noch nicht vollständig geklärt ist.

Behandlung von Schlaflähmungen

Für die Behandlung von Schlaflähmungen gibt es kein spezifisches Heilmittel. Bestimmte Strategien können jedoch dabei helfen, die Häufigkeit von Episoden zu bewältigen und zu reduzieren. Hier sind einige nicht-pharmakologische Ansätze[5]:

Behandlung von Schlaflähmungen

  1. Verbesserung der Schlafhygiene : Die Festlegung eines konsistenten Schlafplans, die Schaffung einer entspannenden Schlafumgebung und das Einhalten guter Schlafgewohnheiten können zu einer besseren Schlafqualität führen.
  2. Stressbewältigung : Stressreduzierende Aktivitäten wie Meditation, Atemübungen oder das Üben von Entspannungstechniken können dazu beitragen, Ängste zu minimieren und möglicherweise Schlaflähmungen vorzubeugen.
  3. Anpassung der Schlafposition : Eine Änderung der Schlafposition, insbesondere das Vermeiden des Schlafens auf dem Rücken, kann die Wahrscheinlichkeit von Schlaflähmungsepisoden verringern.
  4. Behandlung zugrunde liegender Schlafstörungen:                                                                                  Wenn eine Schlaflähmung mit einer zugrunde liegenden Schlafstörung wie Narkolepsie einhergeht, kann eine Behandlung der Grunderkrankung möglicherweise die Symptome lindern.
  5. Ich suche Unterstützung : Ein Gespräch mit einer medizinischen Fachkraft oder einem Schlafspezialisten kann wertvolle Ratschläge, Bestätigung und zusätzliche Strategien zur Behandlung von Schlaflähmungen liefern.

Es ist wichtig, einen Arzt zu konsultieren, um individuelle Erfahrungen zu besprechen und geeignete Behandlungsoptionen basierend auf den persönlichen Umständen zu erkunden.

Wie man eine Schlaflähmung überwindet

Wie man eine Schlaflähmung überwindet

  1. Aufklärung und Sensibilisierung : Erfahren Sie mehr über Schlaflähmungen, um ihre Ursachen zu verstehen und zu erkennen, dass es sich um ein natürliches Phänomen handelt, dem keine ernsthaften gesundheitlichen Probleme zugrunde liegen.
  2. Schlafhygienepraktiken: Halten Sie einen konsistenten Schlafplan ein, schaffen Sie eine angenehme Schlafumgebung und etablieren Sie eine entspannende Schlafenszeitroutine, um eine bessere Schlafqualität zu fördern.
  3. Techniken zur Stressreduzierung : Üben Sie Techniken zur Stressbewältigung wie Meditation, Atemübungen oder beruhigende Aktivitäten vor dem Zubettgehen, um Ängste und Stress zu minimieren, die zu Schlaflähmungen beitragen können.
  4. Passen Sie die Schlafposition an : Experimentieren Sie mit verschiedenen Rollen und vermeiden Sie insbesondere das Schlafen auf dem Rücken, da dies die Wahrscheinlichkeit einer Schlaflähmung verringern kann.
  5. Entscheidungen für einen gesunden Lebensstil : Nehmen Sie einen gesunden Lebensstil an, der regelmäßige Bewegung, eine ausgewogene Ernährung und den Verzicht auf Substanzen wie Alkohol oder Drogen umfasst, die den Schlafrhythmus stören können.
  6. Ich suche Unterstützung : Vernetzen Sie sich mit anderen, die unter Schlafparalyse gelitten haben, um Erfahrungen auszutauschen, Unterstützung zu erhalten und Bewältigungsstrategien auszutauschen.
  7. Konsultation eines medizinischen Fachpersonals: Wenn Schlaflähmungsepisoden häufig auftreten, sehr belastend sind oder von anderen Schlafstörungen begleitet werden, wird empfohlen, ärztlichen Rat einzuholen.

Abschluss

Schlaflähmung ist ein vorübergehender und oft harmloser Zustand, der auftritt, wenn Geist und Körper während des Schlafzyklus nicht im Einklang sind. Während es bei manchen Menschen möglicherweise nur ein- oder zweimal auftritt, besteht bei anderen mit zugrunde liegenden Schlafstörungen möglicherweise ein höheres Risiko. Obwohl es keine spezifische Behandlung für Schlaflähmung gibt, kann das Verständnis der Erkrankung und die Einführung gesunder Schlafgewohnheiten die Wahrscheinlichkeit von Episoden und damit verbundenem Leiden verringern. Wenn bei Ihnen oder jemandem, den Sie kennen, häufig oder mit schweren Symptomen eine Schlaflähmung auftritt, kann es hilfreich sein, ärztlichen Rat einzuholen, um zugrunde liegende Schlafstörungen auszuschließen.

Wenn Sie weitere Informationen und Programme zum Thema Schlaf suchen, können Sie die UWC- Website besuchen. Dort finden Sie Ressourcen und Informationen und haben die Möglichkeit, sich mit Experten zu beraten, um Ihre spezifischen Schlafprobleme zu lösen.

Verweise

[1] Schlaflähmung . 2017.

[2]„Isolierte Schlaflähmung“, Mount Sinai Health System . [Online]. Verfügbar: https://www.mountsinai.org/health-library/diseases-conditions/isolated-sleep-paralysis. [Zugriff: 25. Mai 2023].

[3]A. Packard: „Ist Schlaflähmung ein Zeichen für etwas Ernsteres?“ J. Schlafstörung. Dort. , Bd. 10, nein. 11, S. 1–1, 2021.

[4]R. Pelayo und K. Yuen, „Sleep Paralysis“, in Encyclopedia of the Neurological Sciences , Elsevier, 2003, S. 307.

[5]K. O’Connell, „Schlaflähmung“, Healthline , 28. Juli 2020. [Online]. Verfügbar: https://www.healthline.com/health/sleep/isolated-sleep-paralysis. [Zugriff: 25. Mai 2023].

Unlock Exclusive Benefits with Subscription

  • Check icon
    Premium Resources
  • Check icon
    Thriving Community
  • Check icon
    Unlimited Access
  • Check icon
    Personalised Support
Avatar-Foto

Author : United We Care

Nach oben scrollen

United We Care Business Support

Thank you for your interest in connecting with United We Care, your partner in promoting mental health and well-being in the workplace.

“Corporations has seen a 20% increase in employee well-being and productivity since partnering with United We Care”

Your privacy is our priority