Schnarchen: Ursachen und Behandlungen, um das Schnarchen zu stoppen

Mai 13, 2024

7 min read

Avatar-Foto
Author : United We Care
Schnarchen: Ursachen und Behandlungen, um das Schnarchen zu stoppen

Einführung

Schnarchen ist ein weit verbreitetes Problem, das einen erheblichen Teil der Bevölkerung betrifft. Es verursacht Schlafstörungen und führt häufig zu Tagesmüdigkeit. Gelegentliches Schnarchen kann harmlos sein, manchmal kann es jedoch auf eine zugrunde liegende Erkrankung hinweisen. Das Verständnis der Ursachen und möglichen Behandlungen für chronisches Schnarchen ist für diejenigen, die Linderung und eine bessere Schlafqualität suchen, von entscheidender Bedeutung. Dieser Artikel befasst sich mit den Ursachen des Schnarchens, seinen Anzeichen, dem Diagnoseprozess und den verschiedenen Behandlungsalternativen.

Was ist Schnarchen?

Schnarchen ist das Geräusch, das während des Schlafs auftritt, wenn der Luftstrom durch Nase und Mund teilweise blockiert ist. Es ist ein häufiges Leiden, das während des Schlafs auftritt, und einigen Schätzungen zufolge schnarchen etwa 57 % der Männer und 40 % der Frauen [1] [2]. Während des Schlafs entspannen sich die Muskeln und Gewebe des Rachens, kollabieren nach innen und verengen den Durchgang zu den Lungen. Wenn die Luft strömt, vibrieren die Gewebe im Rachen, wie beispielsweise der weiche Gaumen [1] [2]. Schnarchen selbst liegt auf einem Spektrum, wobei ein Ende das einfache Schnarchen ist, bei dem keine anderen nächtlichen Probleme vorliegen und das im täglichen Leben kaum oder gar keine Folgen hat. Das andere Ende sind Störungen wie obstruktive Schlafapnoe (OSA) [3]. Daher kann Schnarchen bei manchen Personen auf eine Schlafstörung hinweisen. Während einfaches Schnarchen möglicherweise keine bedeutenden Folgen hat, abgesehen von einer Auswirkung auf die Beziehung zum Partner oder Familienmitglied, das sich ein Zimmer teilt, kann es schädlich sein, wenn es chronisch ist und auf eine Störung hinweist. Chronisches Schnarchen kann beispielsweise häufige Kopfschmerzen [4], übermäßige Tagesmüdigkeit, nach Luft schnappendes Gefühl und Aufwachen im Schlaf [1] verursachen und sogar das Risiko eines Schlaganfalls oder anderer Herzerkrankungen erhöhen [5]. Weitere Informationen zu – Chronischer Stress

Was sind die Ursachen für Schnarchen?

Wie erwähnt, wird das während der Schlafphase erzeugte Geräusch durch die Vibration von Weichteilen im Rachenraum verursacht. Allerdings führen verschiedene Risikofaktoren für Schnarchen dazu, dass manche Menschen eher schnarchen als andere. Zu diesen Risikofaktoren gehören [1] [2] [3] [6]: Ursachen für Schnarchen

  1. Männliches Geschlecht: Viele Studien haben gezeigt, dass Personen, die bei der Geburt als männlich eingestuft wurden oder männliches Geschlecht haben, häufiger schnarchen. Der genaue Grund ist unklar, manche führen es jedoch auf die Anatomie des Rachens und die Körperfettverteilung beim männlichen Geschlecht zurück.
  2. Verstopfte Nasenwege: Strukturelle Probleme wie Nasenpolypen oder eine Verstopfung aufgrund von Allergien oder Nebenhöhlenentzündungen können die Nasengänge verstopfen und so zu Schnarchen führen.
  3. Anatomische Faktoren: Manche Menschen haben schwache Halsmuskeln, große Mandeln oder Zungen, eine Nasenscheidewandverkrümmung oder andere anatomische Faktoren, die die Atemwege verengen und das Schnarchen begünstigen.
  4. Fettleibigkeit: Übergewicht und Fettgewebe im Hals- und Rachenbereich können die Atemwege belasten und so zu Schnarchen führen.
  5. Schlafposition: Das Schlafen in Rückenlage kann dazu führen, dass die Zunge und der weiche Gaumen nach hinten fallen, was die Atemwege blockiert und Schnarchen verursacht.
  6. Alkohol und Beruhigungsmittel: Der Konsum von Alkohol oder Beruhigungsmitteln vor dem Schlafengehen kann die Rachenmuskulatur übermäßig entspannen und so zum Schnarchen beitragen.

Schnarchen kommt auch familiär gehäuft vor, daher kann eine genetische Veranlagung vorliegen. Alternativ könnten die oben genannten anatomischen Merkmale auch erblich bedingt sein.

Was sind die Symptome von Schnarchen?

Abgesehen vom charakteristischen Geräusch gibt es mehrere damit verbundene Symptome, wenn Schnarchen chronisch ist oder auf eine andere Erkrankung wie Schlafapnoe hinweist. Dazu gehören:

  • Tageszeitliche Müdigkeit
  • Ermüdung
  • Morgendliche Kopfschmerzen
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Reizbarkeit und Stimmungsschwankungen
  • Unruhiger Schlaf
  • Keuchen oder Würgen während des Schlafs

Da Schnarchen oft den Schlaf des Partners mehr stört als den eigenen, kann es auch die eigene Beziehung beeinträchtigen. Darüber hinaus haben Studien gezeigt, dass Erkrankungen wie obstruktive Schlafapnoe, das Hauptsymptom von chronischem Schnarchen, ein Risikofaktor für Herzerkrankungen, einschließlich Schlaganfall, sind [5]. Daher ist es wichtig zu erkennen, wann Schnarchen problematisch wird und gesundheitliche Komplikationen verursacht. Lesen Sie mehr – Chronische Krankheiten und psychische Gesundheit

Wie kann man Schnarchen diagnostizieren und behandeln?

Wenn Schnarchen chronisch wird und das tägliche Leben erheblich beeinträchtigt, ist eine ärztliche Untersuchung unerlässlich. Schlafexperten mit einer speziellen Ausbildung in der Beurteilung, Diagnose und Behandlung von Schlafstörungen führen eine gründliche Untersuchung durch, um Schnarchen und damit verbundene Schlafprobleme zu diagnostizieren. Zur Diagnose untersucht der Arzt normalerweise die Krankengeschichte einer Person und bewertet die Häufigkeit, Schwere und Dauer von Schnarchepisoden. Außerdem wird genau beobachtet, ob die Person nach Luft schnappt oder erstickt. Andere Symptome wie Tagesmüdigkeit sowie die Auswirkungen des Schnarchens auf die Lebensqualität werden ebenfalls untersucht. Bei der Beurteilung des allgemeinen Gesundheitszustands berücksichtigen medizinische Fachkräfte verschiedene Faktoren, darunter Alkoholkonsum und Bluthochdruck. Sie untersuchen auch die Nasengänge, den Rachen und den Mund, um strukturelle Anomalien festzustellen. Abschließend kann auf Grundlage der Analyse des Experten ein Polysomnographietest durchgeführt werden, um verschiedene physiologische Parameter während des Schlafs zu überwachen [1]. Unbedingt lesen über – Ujjayi Pranayama Die Behandlung von chronischem Schnarchen umfasst verschiedene Ansätze, um die zugrunde liegenden Ursachen des Schnarchens zu reduzieren oder zu beseitigen. Hier sind einige gängige Strategien [1] [2]: Wie kann man Schnarchen diagnostizieren und behandeln?

  1. Änderungen des Lebensstils: Die Förderung der Gewichtsabnahme, der Verzicht auf Alkohol und Beruhigungsmittel sowie die Einhaltung eines regelmäßigen Schlafrhythmus können dazu beitragen, das Schnarchen zu lindern.
  2. Anpassung der Schlafposition: Das Schlafen auf der Seite statt auf dem Rücken kann das Schnarchen verringern. Spezielle Kissen oder Geräte können das Schlafen auf der Seite fördern.
  3. Kontinuierlicher positiver Atemwegsdruck (CPAP): CPAP-Geräte liefern einen gleichmäßigen Luftdruckstrom durch eine Maske, um die Atemwege während des Schlafs offen zu halten.
  4. Mundgeräte: Diese Geräte werden von Zahnärzten individuell angefertigt, um Kiefer und Zunge neu zu positionieren und so die Atemwege während des Schlafs offen zu halten.
  5. Operation: Manchmal empfehlen Schlafexperten chirurgische Eingriffe wie eine Mandelentfernung, um anatomische Anomalien zu korrigieren, die zum Schnarchen beitragen.

Es ist wichtig, einen Schlafspezialisten zu konsultieren, um den am besten geeigneten Behandlungsplan basierend auf dem spezifischen Zustand und den Bedürfnissen des Einzelnen zu bestimmen. Lesen Sie mehr über – Eine erholsame Nacht

Abschluss

Chronisches Schnarchen kann sich nachteilig auf die Schlafqualität und das allgemeine Wohlbefinden einer Person auswirken. Die Behandlung der zugrunde liegenden Ursachen des Schnarchens ist entscheidend, um den Schlaf zu verbessern und möglichen gesundheitlichen Komplikationen vorzubeugen. Eine ärztliche Beratung kann wertvolle Erkenntnisse liefern und dabei helfen, wieder ruhige Nächte mit ungestörtem Schlaf zu haben. Änderungen des Lebensstils, wie z. B. Gewichtsverlust, Positionsänderungen während des Schlafs und der Verzicht auf Alkohol und Beruhigungsmittel, können das Schnarchen reduzieren. Wenn Sie unter Schnarchen leiden, wenden Sie sich an die Schlafspezialisten von United We Care . Unser Expertenteam bietet Ihnen Hilfe und wirksame Lösungen, die auf Ihre speziellen Bedürfnisse zugeschnitten sind. Erwägen Sie außerdem die Teilnahme an unserem Fortgeschrittenenprogramm für Schlafstörungen oder einem Anfängerkurs namens „Sleep Wellness“-Programm, um Ihre Schlaf- und Schnarchprobleme zu verstehen und in den Griff zu bekommen.

Verweise

  1. RJ Schwab, „Schnarchen – Erkrankungen des Gehirns, des Rückenmarks und der Nerven“, Merck Manuals Consumer Version, https://www.merckmanuals.com/home/brain,-spinal-cord,-and-nerve-disorders/sleep-disorders/snoring (abgerufen am 26. Juni 2023).
  2. E. Suni und K. Smith, „Schnarchen: Ursachen, Gefahren und Behandlungsmöglichkeiten“, Sleep Foundation, https://www.sleepfoundation.org/snoring (abgerufen am 26. Juni 2023).
  3. P. Counter und JA Wilson, „Die Behandlung von einfachem Schnarchen“, Sleep Medicine Reviews, Bd. 8, Nr. 6, S. 433–441, 2004. doi:10.1016/j.smrv.2004.03.007
  4. AI Scher, RB Lipton und WF Stewart, „Gewohnheitsmäßiges Schnarchen als Risikofaktor für chronische tägliche Kopfschmerzen“, Neurology, Bd. 60, Nr. 8, S. 1366–1368, 2003. doi:10.1212/01.wnl.0000055873.71552.51
  5. S. Redline et al., „Obstruktive Schlafapnoe–Hypopnoe und Schlaganfall“, American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine, Bd. 182, Nr. 2, S. 269–277, 2010. doi:10.1164/rccm.200911-1746oc
  6. FG Issa und CE Sullivan, „Alkohol, Schnarchen und Schlafapnoe.“, Journal of Neurology, Neurosurgery & Psychiatry, Bd. 45, Nr. 4, S. 353–359, 1982. doi:10.1136/jnnp.45.4.353

Unlock Exclusive Benefits with Subscription

  • Check icon
    Premium Resources
  • Check icon
    Thriving Community
  • Check icon
    Unlimited Access
  • Check icon
    Personalised Support
Avatar-Foto

Author : United We Care

Nach oben scrollen

United We Care Business Support

Thank you for your interest in connecting with United We Care, your partner in promoting mental health and well-being in the workplace.

“Corporations has seen a 20% increase in employee well-being and productivity since partnering with United We Care”

Your privacy is our priority