Paranoide Persönlichkeitsstörung: 5 wichtige Selbsthilfestrategien für das tägliche Management

März 20, 2024

8 min read

Avatar-Foto
Author : United We Care
Clinically approved by : Dr.Vasudha
Paranoide Persönlichkeitsstörung: 5 wichtige Selbsthilfestrategien für das tägliche Management

Einführung

Unsere Persönlichkeiten sind eine Kombination aus komplexen und unterschiedlichen Eigenschaften. Sowohl unsere genetische Ausstattung als auch unsere Erziehung spielen eine wichtige Rolle bei der Gestaltung unserer Persönlichkeit. Die paranoide Persönlichkeitsstörung (PPD) ist eine Erkrankung, die sowohl erblich bedingt sein kann als auch das Ergebnis eines Aufwachsens in einer unsicheren Umgebung in der Kindheit sein kann. Das Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, Fifth Edition (DSM-5) umfasst PPD unter Cluster A-Persönlichkeitsstörungen.

Was ist eine paranoide Persönlichkeitsstörung?

Wenn Sie jemanden mit PPD kennen, haben Sie möglicherweise Misstrauen, Misstrauen und Desinteresse gegenüber anderen erfahren. PPD ist charakteristisch für dysfunktionale Denk- und Verhaltensmuster. Wenn Sie an PPD leiden, ist es wahrscheinlich, dass bei Ihnen im späten Teenager- oder frühen Erwachsenenalter erste Symptome und Anzeichen auftreten. Diese Erkrankung kommt bei Männern häufiger vor als bei Frauen. [1] Wenn Sie an PPD leiden, können Sie Ihr soziales Leben stark einschränken, da Sie die Motive und Handlungen anderer oft als böswillig oder schädlich interpretieren. Da es sich bei PPD nicht um eine voll ausgeprägte psychotische Störung wie Schizophrenie handelt, können Sie Selbsthilfestrategien anwenden, um die Symptome zu lindern und die Qualität Ihres psychischen Wohlbefindens zu verbessern.

Symptome einer paranoiden Persönlichkeitsstörung

Wenn Sie jemanden mit PPD kennen, ist Ihnen vielleicht aufgefallen, dass dieser sich oft nicht darüber im Klaren ist, dass sein Verhalten ungewöhnlich ist. Wenn Sie an PPD leiden, kann es sein, dass Menschen Ihr Verhalten ihnen gegenüber als feindselig, hartnäckig und ungerechtfertigt bezeichnen. Darüber hinaus können bei Ihnen folgende Symptome auftreten: Leben mit paranoider Persönlichkeitsstörung

  • Misstrauen: Sie glauben, dass andere versuchen, Sie zu täuschen oder auszunutzen, und zweifeln daher an deren Engagement, Loyalität oder Vertrauenswürdigkeit [2]
  • Hypervigilanz: Sie sind immer auf der Suche nach versteckten Motiven und Drohungen anderer
  • Zurückhaltung, sich anzuvertrauen: Sie haben Angst, persönliche Informationen preiszugeben, weil Sie glauben, dass andere diese gegen Sie verwenden werden
  • Groll hegen: Sie können nicht vergeben oder vergessen und haben Schwierigkeiten, die Rolle zu erkennen, die Sie in einem Konflikt spielen
  • Wut und Feindseligkeit: Sie sind oft gereizt, defensiv oder streitlustig, wenn Sie sich bedroht fühlen

Wenn das auf Sie zutrifft, verstehen Sie, dass diese Symptome lediglich Ausdruck eines Gefühls der Unsicherheit in Ihrem Inneren sind. Mit Bewusstsein und der richtigen Unterstützung ist es möglich, diese Symptome in den Griff zu bekommen und ein geistig gesundes Leben zu führen.

Ursachen einer paranoiden Persönlichkeitsstörung

Unsere Persönlichkeit ist das Ergebnis unserer Natur und Erziehung. Unsere biologische und ökologische Zusammensetzung. Unsere Genetik und frühen Lebenserfahrungen. Wenn in Ihrer Familie Persönlichkeitsstörungen wie PPD vorkommen, besteht möglicherweise ein höheres Risiko, dass Sie diese entwickeln. Auch Ungleichgewichte unserer Neurotransmitter wie Dopamin können bei der Entstehung von PPD eine Rolle spielen. [3] Wenn Sie in einer instabilen, unvorhersehbaren oder nicht unterstützenden Umgebung aufgewachsen sind, zusammen mit emotionaler oder körperlicher Misshandlung und Vernachlässigung, kann dies zur Entwicklung einer PPD im Jugendalter oder im frühen Erwachsenenalter führen. [4] Die genaue Ursache von PPD ist unbekannt, es wird jedoch angenommen, dass es sich um ein Zusammenspiel all dieser Faktoren – biologischer, umweltbedingter und psychologischer Natur – handelt.

Auswirkungen einer paranoiden Persönlichkeitsstörung

Das Leben mit PPD kann sich sowohl auf unser Privat- als auch auf unser Berufsleben auswirken. Im Kern beeinflusst es die Art und Weise, wie wir uns selbst, andere und Lebenssituationen wahrnehmen. Zu den häufigen Auswirkungen von PPD gehören:

  • Fühlen Sie sich emotional belastet: Sie sind ständig wachsam und misstrauisch gegenüber anderen, was Sie ängstlich und deprimiert macht.
  • Erleben Sie soziale Isolation: Sie misstrauen Menschen, distanzieren sich von ihnen und fühlen sich am Ende isoliert und einsam.
  • Konflikte in Beziehungen: Manchmal sind Sie überempfindlich und interpretieren unschuldige Worte und Taten fälschlicherweise als Drohungen, was zu Konflikten mit den Menschen führen kann, die Ihnen am Herzen liegen [5]
  • Schwierigkeiten im Zusammenhang mit Arbeit und Beschäftigung: Auch Sie vertrauen Ihren Kollegen oder Vorgesetzten nicht , was zu mehr Konflikten und Instabilität führt und es für Sie zunehmend schwieriger werden kann, einen festen Arbeitsplatz zu behalten.

Als Menschen sind wir soziale Wesen. Wir gedeihen, wenn wir ein Zugehörigkeitsgefühl haben und das Gefühl haben, gesehen und gehört zu werden. Daher kann es äußerst schwierig sein, diese Symptome zu erleben.

Behandlung der paranoiden Persönlichkeitsstörung

Wenn Sie an PPD leiden, fällt es Ihnen möglicherweise schwer, Hilfe oder Behandlung für Ihre Symptome in Anspruch zu nehmen, da Sie möglicherweise misstrauisch gegenüber den Absichten anderer sind.

  1. Mit der Unterstützung Ihrer Familie, Freunde und nahestehenden Personen ist es möglich, dieses Misstrauen zu überwinden und die richtige Behandlung zu erhalten, die Sie benötigen. Durch die Konsultation eines Psychologen können Sie den für Sie besten Behandlungsplan erstellen.
  2. Psychotherapie wie die kognitive Verhaltenstherapie (CBT) ist eine wirksame Methode, um Ihnen dabei zu helfen, Denkmuster und Überzeugungen zu erkennen, die Ihnen nicht dienlich sind, und sie durch realistischere und positivere Narrative zu ersetzen. [6]
  3. Ein Therapeut kann Ihnen auch dabei helfen, gesunde Bewältigungsfähigkeiten zu entwickeln, Ihr Selbstwertgefühl und Ihre Kommunikation sowie die Art und Weise, wie Sie sozial interagieren, zu verbessern.
  4. Die Verschreibung von Medikamenten ist bei PPD nicht üblich. Ihr Arzt kann Ihnen jedoch Antidepressiva oder Stimmungsstabilisatoren verschreiben, um Ihre Symptome zu lindern.
  5. Neben diesen Optionen kann die Implementierung von Selbsthilfestrategien einen großen Beitrag zur Bewältigung Ihrer PPD-Symptome und Ihres Wohlbefindens leisten.

Selbsthilfestrategien bei paranoider Persönlichkeitsstörung

Selbsthilfestrategien bei PPD sind am effektivsten, wenn sie mit einer professionellen Behandlung kombiniert werden. Mit diesen Strategien ist es einfacher, Ihre Erkrankung im Alltag zu bewältigen. Einige Dinge, die Sie tun können, um Ihre Symptome selbst in den Griff zu bekommen, sind:

  1. Entwickeln Sie Selbstbewusstsein und bilden Sie sich weiter: Nehmen Sie Kontakt zu Ihren Gefühlen auf und identifizieren Sie sie. Verstehen Sie, wie sie sich in Ihrem Körper zeigen. Denken Sie darüber nach, was Sie wirklich brauchen, um ein Gefühl der Sicherheit zu erzeugen. Seien Sie entschlossen, gesunde und positive Veränderungen im Leben herbeizuführen.
  2. Führen Sie ein Tagebuch zum Aufzeichnen: Notieren Sie Ihre Gedanken und Gefühle. Identifizieren Sie Auslöser und ungesunde Muster.
  3. Fordern Sie ungesunde Denkmuster heraus: Schaffen Sie eine klare Unterscheidung zwischen rationalen Bedenken und irrationaler Paranoia, indem Sie sich fragen, ob es Beweise gibt, die Ihre Gedanken und Überzeugungen stützen.
  4. Üben Sie Achtsamkeit und Selbstfürsorge: Lernen Sie, sich zu entspannen und auf Ihre Lebensgewohnheiten wie Schlafen, Essen und Sport zu achten. Machen Sie Meditations- und Entspannungsübungen, um Ängste abzubauen.
  5. Entwickeln Sie soziale Kontakte und ein Unterstützungssystem: Es kann hilfreich sein, sich an sozialen Aktivitäten zu beteiligen und Ihrem Instinkt zu widersprechen, anderen gegenüber misstrauisch zu sein. Es kann sehr beruhigend sein, die Unterstützung von Freunden, der Familie und geliebten Menschen zu suchen.

Abschluss

Das DSM-5 klassifiziert die paranoide Persönlichkeitsstörung als Persönlichkeitsstörung. Die genaue Ursache von PPD ist unbekannt, aber wir wissen, dass es sich um eine Kombination unserer genetischen Faktoren und Kindheitserfahrungen wie Vernachlässigung und Missbrauch handelt. Bei PPD verspüren Sie möglicherweise ein allgemeines Misstrauen gegenüber den Absichten anderer. Möglicherweise haben Sie auch Schwierigkeiten damit, übermäßig wachsam zu sein, sich anderen nur ungern anzuvertrauen und Groll zu hegen. Das Leben mit PPD kann eine Herausforderung sein, da Sie sich dadurch verzweifelt, unverbunden und isoliert fühlen können. Dies kann sich sowohl auf Ihre Beziehungen als auch auf Ihre Arbeit auswirken. Mit der richtigen Behandlung ist es möglich, die Symptome der PPD zu lindern und Ihre geistige Gesundheit und Ihr Wohlbefinden zu verbessern. Sprechen Sie mit unseren Experten von United We Care für weitere Informationen. CBT, Medikamente und Selbsthilfestrategien in Kombination sind eine wirksame Möglichkeit zur Behandlung von PPD.

Verweise:

[1] Z. Mary, „Achse II Komorbidität der Borderline-Persönlichkeitsstörung“, [Online]. Verfügbar: https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0010440X98900384 [Zugriff: 12. Oktober 2023]. [2] Royce Lee, „Mistrustful and Misunderstood: a Review of Paranoid Personality Disorder“, [Online]. Verfügbar: https://link.springer.com/article/10.1007/s40473-017-0116-7 [Zugriff: Okt . 12, 2023]. [3] S. Dolan, „Der Einsatz von Dopamin zur Verbesserung der Widerstandsfähigkeit in einer Post-COVID-19-Ära: Lehren aus jüngsten Entdeckungen in der Neurowissenschaft, die dabei helfen, Wachsamkeit und Produktivität in Leben und Arbeit aufrechtzuerhalten“, [Online ]. Verfügbar: https://www.researchgate.net/profile/Simon-Dolan-2/publication/358211612_THE_USE_OF_DOPAMINE_TO_ENHANCE_RESILIENCE_IN_A_POST_COVID-19_ERA_Lessons_from_recent_discoveries_in_neuroscience_that_helps_sustain_vigilance_and_productivity_in_life_and_work/links/61f 55ec31e98d168d7da08fd/DIE VERWENDUNG VON DOPAMIN ZUR VERBESSERUNG DER WIDERSTANDSFÄHIGKEIT-IN-A- POST-COVID-19-ERA-Lessons-from-recent-discoveries-in-neuroscience-that-helps-sustain-vigilance-and-productivity-in-life-and-work.pdf [Zugriff: 12. Okt. 2023] . [4] LM Bierer, R. Yehuda, J. Schmeidler, V. Mitropoulou, AS New, JM Silverman und LJ Siever, „Abuse and Neglect in Childhood: Relationship to Personality Disorder Diagnoses“, [Online]. Verfügbar: https://www.cambridge.org/core/journals/cns-spectrums/article/abs/abuse-and-neglect-in-childhood-relationship-to-personality-disorder-diagnoses/3B83E21CD90B4FBD094BF5EA82C694A0 [Zugriff: Okt. 12.2023]. [5] S. Akhtar, „Paranoid Personality Disorder: A Synthesis of Developmental, Dynamic, and Descriptive Features“ Psychiatry Online, [Online]. Verfügbar:https://psychotherapy.psychiatryonline.org/doi/abs/10.1176/appi.psychotherapy.1990.44.1.5 [Zugriff: 12. Oktober 2023]. [6] Dr. R. Verheul, „Die Wirksamkeit verschiedener Modalitäten der Psychotherapie bei Persönlichkeitsstörungen: Eine systematische Überprüfung der Beweise und klinischen Empfehlungen“, [Online]. Verfügbar: https://www.tandfonline.com/doi/ abs/10.1080/09540260601095399 [Zugriff: 12. Okt. 2023].

Unlock Exclusive Benefits with Subscription

  • Check icon
    Premium Resources
  • Check icon
    Thriving Community
  • Check icon
    Unlimited Access
  • Check icon
    Personalised Support
Avatar-Foto

Author : United We Care

Nach oben scrollen

United We Care Business Support

Thank you for your interest in connecting with United We Care, your partner in promoting mental health and well-being in the workplace.

“Corporations has seen a 20% increase in employee well-being and productivity since partnering with United We Care”

Your privacy is our priority