Autoimmunerkrankung: Symptome, Risiken und Behandlungsmöglichkeiten verstehen

Mai 16, 2024

7 min read

Avatar-Foto
Author : United We Care
Autoimmunerkrankung: Symptome, Risiken und Behandlungsmöglichkeiten verstehen

Einführung

Als Selena Gomez über ihren Lupus sprach und wie dieser ihr Leben beeinflusst hat, wurde sie dafür gelobt, dass sie Licht in diese Autoimmunerkrankung gebracht hat. Es ist kein Geheimnis, dass sich ihr ganzer Körper und in gewissem Maße auch ihre Persönlichkeit mit dieser Diagnose und ihrer Behandlung verändert haben. Dennoch verstehen nur sehr wenige Menschen, was Autoimmunerkrankungen sind und wie sie sich auf Ihre Realität auswirken, wenn Sie die Diagnose erhalten. Dieser Artikel wird Licht in dieses Thema bringen.

Was ist eine Autoimmunerkrankung?

Das Immunsystem eines Menschen ist sein Schutzschild gegen Krankheitserreger aus der Außenwelt. Im Laufe des Lebens begegnet man einer Reihe krankheitserregender Bakterien, Viren oder Pilze. Wenn Sie gesund sind, ist Ihr Körper auf sie vorbereitet und die Zellen Ihres Immunsystems zerstören diese Eindringlinge, bevor sie Ihnen schaden können. Das Immunsystem hilft Ihnen auch bei der Heilung, wenn Sie sich verletzen oder sich eine Infektion zuziehen. Bei manchen Menschen verliert das Immunsystem jedoch die Fähigkeit zu unterscheiden, was schädlich ist und was nicht. Die T- und B-Zellen im Körper werden auch ohne Infektion aktiviert und beginnen, den Körper der Person anzugreifen [1]. Diese Erkrankungen sind allgemein als Autoimmunerkrankungen (AD) bekannt. Im Fall von Selena Gomez greift ihr Immunsystem das Gewebe in ihrem Körper an, was Erkrankungen wie Entzündungen und Hautausschläge verursacht.

Es gibt über 100 Autoimmunerkrankungen und sie betreffen etwa 3-5 % der Bevölkerung. Die beiden häufigsten Autoimmunerkrankungen sind die Autoimmun-Schilddrüsenerkrankung und Typ-1-Diabetes [2]. Einige andere weit verbreitete Erkrankungen sind [3] [4]:

  • Rheumatoide Arthritis
  • Systemischer Lupus erythematodes (SLE)
  • Multiple Sklerose (MS)
  • Hashimoto-Schilddrüse
  • Schuppenflechte

Was sind einige häufige Symptome von Autoimmunerkrankungen?

Da es viele Arten von AD gibt, gibt es keine spezifische Gruppe von Symptomen, die wir auflisten können. Die Symptome hängen normalerweise von der spezifischen Erkrankung ab, an der die Person leidet. Allerdings haben die meisten Menschen mit AD einige gemeinsame Probleme. Dazu gehören [3] [4]:

Was sind einige häufige Symptome von Autoimmunerkrankungen?

  • Ermüdung: Im Körper findet ein Kampf statt, der erwartungsgemäß zu Erschöpfung führt. Müdigkeit kann von leicht bis lähmend reichen und kommt bei Patienten mit Autoimmunerkrankungen sehr häufig vor.
  • Gelenkschmerzen und Muskelschwäche: Viele Menschen leiden auch unter Steifheit und Schwellungen in den Gelenken. Muskelschwäche und Gelenkschmerzen sind ebenfalls die Folge.
  • Fieber: Jede Immunreaktion geht mit einer Entzündung einher, bei der Fieber ein häufiges Symptom ist. Bei Autoimmunerkrankungen kann Fieber häufig auftreten, weil das Immunsystem verrücktspielt.
  • Hautausschläge: Hautausschläge sind ebenfalls ein häufiges Merkmal von AD. Auf der Haut der betroffenen Person bilden sich Juckreiz und Rötungen oder Flecken. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Störung hauptsächlich die Haut betrifft.
  • Magen-Darm-Probleme: Menschen mit AD leiden auch unter Problemen wie Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall oder Verstopfung. Wenn die Krankheit selbst das Verdauungssystem beeinträchtigt, wie Zöliakie oder entzündliche Darmerkrankungen, sind diese Probleme viel ausgeprägter.
  • Entzündung: Wie bereits erwähnt, ist eine Entzündung fast das Kennzeichen von Autoimmunerkrankungen. Sie kann sich in vielen Formen äußern, beispielsweise als Rötung, Schwellung, Schmerz, Fieber usw.

Erfahren Sie mehr – Unterstützung eines Familienmitglieds mit einer angeborenen Krankheit

Wer ist von Autoimmunerkrankungen bedroht?

Wenn es um Autoimmunerkrankungen geht, kann man nicht eine einzige Ursache für diese Erkrankungen verantwortlich machen. Wissenschaftler, die ADs untersuchen, glauben, dass eine Kombination aus genetischen und Umweltfaktoren zur Entwicklung von Autoimmunerkrankungen führt. Dazu gehören:

  • Genetische Prädisposition: Es gibt bestimmte Gene, die Menschen anfälliger für die Entwicklung einer Alzheimer-Erkrankung machen [1] [2] [5]. Dies macht sie ebenfalls erblich bedingt. Die am häufigsten identifizierten Mutationen sind jene von Genen, die die Funktion und Produktion von T- und B-Zellen steuern.
  • Umweltfaktoren: Neben Genen können auch Umweltfaktoren diese Erkrankungen verursachen. So können beispielsweise Infektionen, der Kontakt mit Chemikalien, Tabak usw. ebenfalls Autoimmunreaktionen auslösen [2] [6].
  • Geschlecht: Menschen, denen bei der Geburt das weibliche Geschlecht zugewiesen wurde, sind anfälliger für diese Erkrankungen. Dies hat dazu geführt, dass viele Menschen die Rolle von Hormonen bei der Entwicklung von Autoimmunerkrankungen vermuten [4].
  • Chronischer Stress: Länger anhaltender Stress kann das Immunsystem schwächen und das Risiko für die Entwicklung von Autoimmunerkrankungen erhöhen. [7].

Lesen Sie mehr darüber , wie Sie gesund altern

Welche Management- und Behandlungsmöglichkeiten gibt es bei Autoimmunerkrankungen?

Leider gibt es keine bekannten Heilmittel für Autoimmunerkrankungen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Person mit AD dem Untergang geweiht ist. Tatsächlich gibt es, wenn Sie an Autoimmunerkrankungen leiden, eine Reihe von Optionen, die Ihnen helfen können, Ihre Symptome in den Griff zu bekommen. Zu den üblichen Behandlungsansätzen gehören [8] [9]:

Welche Management- und Behandlungsmöglichkeiten gibt es bei Autoimmunerkrankungen?

  1. Medikamente: Ärzte verschreiben oft verschiedene Medikamente, wie etwa entzündungshemmende Mittel oder Medikamente zur Unterdrückung des Immunsystems. Diese Medikamente können Ihnen helfen, die Symptome zu lindern und den Krankheitsverlauf zu verlangsamen.
  2. Änderungen des Lebensstils: Auch die Umstellung auf einen gesunden Lebensstil kann Ihnen helfen. Wenn Sie eine Routine mit regelmäßiger Bewegung, ausgewogener Ernährung und einer Umgebung einhalten, die Entspannung fördert oder Stress reduziert, verringern Sie die Wahrscheinlichkeit von Krankheitsausbrüchen und fördern Ihr allgemeines Wohlbefinden.
  3. Alternative Therapien: Viele Menschen mit Autoimmunerkrankungen finden oft Linderung durch ergänzende Therapien wie Akupunktur, Yoga und Meditation. Sie können diese Therapien in Ihren Alltag integrieren, um davon zu profitieren.
  4. Selbsthilfegruppen: Das Leben mit AD ist ein echter Kampf. Es kann Ihr gesamtes Leben beeinträchtigen und sich negativ auf Ihr Wohlbefinden auswirken. In solchen Situationen kann soziale Unterstützung durch Einrichtungen wie Selbsthilfegruppen unglaublich hilfreich für Sie sein.
  5. Beratung: Das Leben mit einer Autoimmunerkrankung kann Ihre körperliche und geistige Gesundheit schädigen. Häufige Schübe und Medikamente können dazu führen, dass Sie sich hoffnungslos und hilflos fühlen. Eine Beratung zur sozialen und emotionalen Unterstützung kann in solchen Fällen hilfreich für Sie sein.

Weitere Informationen zu – Chronische Krankheiten und psychische Gesundheit

Abschluss

Autoimmunerkrankungen haben erhebliche und manchmal lähmende Auswirkungen auf die Betroffenen. Bei dieser Art von Erkrankungen kämpft der eigene Körper gegen einen selbst. Das Ergebnis ist eine schlechte Lebensqualität und endlose Herausforderungen. Obwohl es keine Heilung gibt, können eine frühe Diagnose und eine angemessene Behandlung sehr hilfreich sein.

Wenn Sie an einer Autoimmunerkrankung und den damit verbundenen psychischen Problemen leiden, können Sie sich an unsere Experten bei United We Care wenden. United We Care ist eine Plattform für psychisches Wohlbefinden, die eine wertvolle Ressource sein kann, um Menschen mit Autoimmunerkrankungen auf ihrem Weg zu besserer psychischer Gesundheit zu unterstützen.

Verweise

  1. A. Davidson und B. Diamond, „AUTOIMMUNE DISEASES“, The New England Journal of Medicine , 2001. [Online]. Verfügbar: http://www.columbia.edu/itc/hs/medical/pathophys/immunology/readings/AutoimmuneDiseases.pdf
  2. L. Wang, F.-S. Wang und ME Gershwin, „Menschliche Autoimmunerkrankungen: Ein umfassendes Update“, Journal of Internal Medicine , Bd. 278, Nr. 4, S. 369–395, 2015. doi:10.1111/joim.12395
  3. „Was sind häufige Symptome einer Autoimmunerkrankung?“, JHM, https://www.hopkinsmedicine.org/health/wellness-and-prevention/what-are-common-symptoms-of-autoimmune-disease (abgerufen am 30. Juni 2023).
  4. S. Watson, „Autoimmunerkrankungen: Arten, Symptome, Ursachen und mehr“, Healthline, https://www.healthline.com/health/autoimmune-disorders (abgerufen am 30. Juni 2023).
  5. P. Marrack, J. Kappler und BL Kotzin, „Autoimmunerkrankung: Warum und wo sie auftritt“, Nature Medicine , Bd. 7, Nr. 8, S. 899–905, 2001. doi:10.1038/90935
  6. J.-F. Bach, „Infektionen und Autoimmunerkrankungen“, Journal of Autoimmunity , Bd. 25, S. 74–80, 2005. doi:10.1016/j.jaut.2005.09.024
  7. L. Stojanovich und D. Marisavljevich, „Stress als Auslöser von Autoimmunerkrankungen“, Autoimmunity Reviews , Bd. 7, Nr. 3, S. 209–213, 2008. doi:10.1016/j.autrev.2007.11.007
  8. CC-Mediziner, „Autoimmunerkrankungen: Ursachen, Symptome, was ist IT und Behandlung“, Cleveland Clinic, https://my.clevelandclinic.org/health/diseases/21624-autoimmune-diseases (abgerufen am 30. Juni 2023).
  9. Ministerium für Gesundheit und Soziale Dienste, „Autoimmunerkrankungen“, Better Health Channel, https://www.betterhealth.vic.gov.au/health/conditionsandtreatments/autoimmune-disorders (abgerufen am 30. Juni 2023).

Unlock Exclusive Benefits with Subscription

  • Check icon
    Premium Resources
  • Check icon
    Thriving Community
  • Check icon
    Unlimited Access
  • Check icon
    Personalised Support
Avatar-Foto

Author : United We Care

Nach oben scrollen

United We Care Business Support

Thank you for your interest in connecting with United We Care, your partner in promoting mental health and well-being in the workplace.

“Corporations has seen a 20% increase in employee well-being and productivity since partnering with United We Care”

Your privacy is our priority