Ein vollständiger Leitfaden zur Überwindung von Autophobie oder Angst vor dem Alleinsein

Dezember 12, 2022

6 min read

Einführung

Autophobie , auch Monophobie genannt, ist die Angst vor Isolation. Obwohl es üblich ist, dass sich Menschen manchmal einsam fühlen, kann diese Angst bei autophoben Menschen so extrem sein, dass sie die Fähigkeit, normal zu funktionieren, beeinträchtigt. Es gibt keine möglichen Behandlungen für diese Phobie.

Was ist Angst vor dem Alleinsein/Autophobie?

Autophobie – oder die Angst, allein zu sein – ist eine irrationale Angst, Zeit allein zu verbringen. Diese Phobie wird als spezifische Phobie klassifiziert und ist Teil einer Gruppe von Phobien, die als Agoraphobie bekannt sind. Autophobe Menschen neigen zu Panikattacken, wenn sie allein gelassen werden. Es ist nicht notwendig, physisch isoliert zu sein. Personen mit Autophobie können sich selbst in überfüllten Bereichen oder Gruppen von Menschen allein fühlen. Da Menschen, die stark an Autophobie leiden, es fast unmöglich finden, bestimmte Aufgaben und Aktivitäten zu erledigen, leiden viele an Depressionen, die diesen Zustand begleiten. Sie malen sich im Kopf das Worst-Case-Szenario aus. Sie können zum Beispiel eine Panikattacke erleben und glauben, dass sie daran sterben werden. Normalerweise beginnt Autophobie in Ihrer Kindheit oder Jugend und setzt sich bis ins Erwachsenenalter fort

Ursachen von Autophobie

  1. Kinder können diese Phobie aufgrund der Verlassenheit ihrer Eltern entwickeln, die sie beeinflusst, wenn sie aufwachsen und sich zu Autophobie entwickeln
  2. Diese Phobie kann sich später im Leben entwickeln, wie der Tod eines nahen Verwandten.
  3. Diese Phobie wird am häufigsten mit anderen Angststörungen in Verbindung gebracht.
  4. Allein die Anamnese von körperlichem und sexuellem Missbrauch, die ein extremes Trauma verursacht, kann zu Phobien führen.
  5. Genetik und Umweltfaktoren wie Familiengeschichte von Phobien, Angststörungen oder schlechte Erfahrungen innerhalb der Familie können Autophobie auslösen.
  6. Es kann in Familien laufen.
  7. Negative oder traumatische Erfahrungen oder eine Panikattacke allein.
  8. Der übermäßige Schutzmechanismus eines Elternteils kann Autophobie verursachen.
  9. Das wiederholte Anhören negativer Erfahrungen eines Familienmitglieds oder eines Freundes kann Angst hervorrufen.

Was sind Symptome von Autophobie?

  1. Sie haben möglicherweise starke Angst, wenn Sie alleine sind, oder denken in bestimmten Situationen daran, allein zu sein
  2. Du vermeidest es absichtlich, allein zu sein.
  3. Sie fürchten, was passieren könnte, wenn Sie allein sind.
  4. Sie machen sich große Sorgen darüber, allein zu sein, und denken, Sie könnten sich ernsthaft verletzen oder sterben.
  5. Sie haben Symptome wie Ohnmacht, Unfähigkeit, sich auf irgendetwas zu konzentrieren, Unfähigkeit, klar zu denken.
  6. Sie haben oft emotionale Symptome wie Stress, Gedanken an das Alleinsein und Angst, isoliert zu werden.
  7. Physiologische Veränderungen sind erhöhte Herzfrequenz, Blutdruck und Schwitzen. Die Schwere der Phobie verstärkt diese Symptome.
  8. Zu den körperlichen Symptomen gehören Kälte- und Hitzewallungen, Taubheitsgefühl, Benommenheit, Zittern, Kurzatmigkeit, Mundtrockenheit, Übelkeit, Schwindel und Kopfschmerzen.
  9. Veränderungen der Ess- und Schlafgewohnheiten resultieren aus einer irrationalen Angst vor dem Alleinsein.
  10. Wenn Sie allein sind oder an eine Situation denken, in der Sie bald allein sein werden, erleben Sie extremes Entsetzen.

Wie man Autophobie überwindet

  1. Identifizieren Sie die Ursache Ihrer Angst, allein zu sein. Lassen Sie nicht zu, dass die Angst Sie oder Ihr Leben kontrolliert. Wenn Sie wissen, wovor Sie Angst haben, können Sie sie verringern.
  2. Lassen Sie nicht zu, dass Ihre Angst Ihren Gedanken und Gefühlen im Wege steht. Angst definiert dich nicht
  3. Arbeite alleine zu Hause und visualisiere ständig deine Angst, wenn du alleine bist. Fühlen Sie sich sicher und glücklich, wenn Sie alleine sind. Visualisierung hilft Ihnen, sich selbstbewusster zu fühlen, wenn Sie sich der Angst stellen, im wirklichen Leben allein zu sein.
  4. Akzeptanz: Lernen Sie, die Angst vor dem Alleinsein zu akzeptieren. Wiederholen Sie mehrmals laut oder zu sich selbst: „Ich akzeptiere die Angst vor Einsamkeit, die ich spüre“. Bemühen Sie sich bewusst, Situationen zu überdenken, und erinnern Sie sich daran, dass Sie keine Angst haben müssen, allein zu sein, weil es unglaublich sicher ist. Diese beruhigende Botschaft kann Ihnen helfen, Ihre Angst zu überwinden.
  5. Allmähliche Konfrontation mit der Situation, die Ihre Angst verursacht: Stellen Sie sich Ihren Ängsten, indem Sie Ihre Konfrontation mit dem Alleinsein schrittweise erhöhen. Diese Methode der allmählichen Exposition braucht Zeit, aber Sie werden schließlich Geist und Körper trainieren, automatisch und natürlich zu funktionieren. Je mehr Sie tun, desto mehr werden Sie eingeführt, um Ihre Angst zu überwinden.

Fangen Sie klein an und steigern Sie nach und nach Ihre Zeiten der Selbständigkeit. Machen Sie mit Ihrem Freund einen 15-minütigen Spaziergang im Park. Bitten Sie Ihren Freund, Sie beim Gehen jeweils 10 Minuten in Ruhe zu lassen. Nach einigen Tagen werden Sie feststellen, dass Sie die Periode verlängern und dadurch Ihr Selbstvertrauen, Ihr Selbstvertrauen und Ihre Unabhängigkeit steigern können.

  1. Überwinde deine Angst vor dem Alleinsein, indem du dich ablenkst und Musik hörst, wenn du alleine läufst, oder den Fernseher einschaltest, wenn du alleine zu Hause bist. Der Einsatz von Lärm zur Unterbrechung der Stille isolierter Situationen kann eine große Hilfe sein.
  2. Machen Sie kleine Schritte, bis Sie sich wohl fühlen. Arbeite daran, einen Aspekt deines Lebens nach dem anderen zu verbessern.

Was sind die Behandlung von Autophobie

Da Autophobie jede Person anders betrifft, ist keine spezifische Behandlung für jeden geeignet. In den meisten Fällen ist die Behandlung eine Psychotherapie. Einige andere Therapieformen, die bei der Bekämpfung von Autophobie helfen könnten, sind:

  1. Konfrontationstherapie: Der Therapeut wird Sie immer wieder der Quelle Ihrer Phobie aussetzen. Zunächst tut der Therapeut dies in einer kontrollierten Umgebung, in der Sie sich sicher fühlen und schließlich zu einer realen Situation übergehen.
  2. Kognitive Verhaltenstherapie: CBT verwendet Techniken, die Ihnen helfen zu lernen, wie Sie sich konstruktiv mit dem Alleinsein auseinandersetzen und damit umgehen können. Der Therapeut wird mit Ihnen zusammenarbeiten, um Ihr Denkmuster rund um Ihre Phobie zu untersuchen
  3. Medikamente: Diese kann man – nur auf Verschreibung – zur Stabilisierung der Symptome einsetzen. Man sollte Medikamente zusammen mit der Therapie verwenden. Obwohl Medikamente bei der Behandlung von Phobien nicht helfen können, können sie bei Symptomen wie Panik und Angst helfen.

Fazit

Angst zu haben bedeutet nicht, dass Sie in Gefahr sind. Es ist nur der Versuch deines Körpers, dich zu schützen, indem er dich ängstlich macht. Sie können es überwinden, indem Sie sich konsequent bemühen und die zugrunde liegende Ursache ansprechen. Hilfe ist gleich um die Ecke! Für eine professionelle psychische Gesundheitsversorgung können Sie Unterstützung von Online-Plattformen wie United We Care suchen .

Make your child listen to you.

Online Group Session
Limited Seats Available!