Aufdringliche Gedanken überwinden: Entfesseln Sie Ihre Widerstandsfähigkeit

Juni 6, 2023

8 min read

Avatar-Foto
Author : United We Care
Aufdringliche Gedanken überwinden: Entfesseln Sie Ihre Widerstandsfähigkeit

Einführung

Der menschliche Geist ist komplex und mysteriös. Es kann über 6000 Gedanken pro Tag produzieren [1], wobei es sich dabei manchmal um unerwünschte Gedanken handelt. Dieser Artikel untersucht die Bedeutung und Natur aufdringlicher Gedanken und wie man damit umgeht.

Was sind aufdringliche Gedanken?

Laut APA sind aufdringliche Gedanken störende mentale Ereignisse oder Bilder, die Gedanken im Zusammenhang mit der Aufgabe, die eine Person ausführt, stören können [2]. Aufdringliche Gedanken können folgende Merkmale haben [3] [4] [5]:

  • Sind repetitiv; Daher können ähnliche Gedanken immer wieder auftauchen
  • Sind entweder Bilder oder Impulse
  • Sind unerwünscht und inakzeptabel oder nicht etwas, worüber eine Person nachdenken möchte
  • Sind unkontrollierbar und können plötzlich auftreten
  • Passen oft nicht zu dem, was die Person tut oder glaubt
  • Sind schwer zu kontrollieren oder zu entfernen
  • Verursacht bei einer Person Kummer, Schuldgefühle, Scham oder negative Emotionen
  • Und höchstwahrscheinlich lenkt es eine Person von der Aufgabe ab, an der sie gerade arbeitet

Diese Gedanken stehen oft im Zusammenhang mit Schaden, Gewalt, sexuellen Themen, Aggression, Schmutz oder Kontamination [3] [4]. Sie können auch Themen wie Selbstzweifel, Gedanken über bestimmte Stressfaktoren, Misserfolge oder Rückblenden aus der Vergangenheit haben. Zum Beispiel könnte eine joggende Person eine Brücke erreichen und plötzlich den aufdringlichen Gedanken über den Einsturz der Brücke haben. Andernfalls hat die Person möglicherweise keine Angst um Gesundheit und Brücken und hat möglicherweise diesen Gedanken. Ein weiteres Beispiel ist eine Person mit einem geliebten Menschen im Krankenhaus, der plötzlich an dessen Tod denkt.

Während einige Menschen diese Gedanken beiseite schieben können, werden andere besessen oder haben Angst. Sie werden zum Auslöser vergangener Ereignisse und zum Anlass zur Sorge.

Forscher sind zu dem Schluss gekommen, dass Personen, die sich wegen solcher Gedanken schuldig fühlen oder glauben, sie könnten etwas falsch machen, weil sie diese Gedanken haben, sich oft verzweifelt fühlen [4]. Dies ist insbesondere bei Störungen wie Zwangsstörungen der Fall, und wenn solche Obsessionen beginnen, kann die Person auch Maßnahmen oder Rituale entwickeln, um diese Gedanken zu vermeiden.

Warum haben wir aufdringliche Gedanken?

Aufdringliche Gedanken sind ein häufiges Phänomen bei Menschen [4]. Viele Menschen denken über unerwünschte Themen und Situationen nach, beispielsweise über den Tod eines geliebten Menschen.

Es gibt Spekulationen über die Ursprünge aufdringlicher Gedanken, und eine Hypothese betrachtet sie als Teil der Problemlösungsfähigkeit eines Menschen. Sie ähneln einer „Brainstorming“-Sitzung, und die angesprochenen Probleme könnten Aufmerksamkeit verdienen, wenn die Situation anders wäre.

Dennoch haben Forscher herausgefunden, dass aufdringliche Gedanken häufig mit psychischen Erkrankungen zusammenhängen. Diese beinhalten:

Warum haben wir aufdringliche Gedanken?

  1. Persönlichkeitsmerkmale: Einige Forscher haben die Rolle von Persönlichkeitsmerkmalen wie hoher Sensibilität, Neurotizismus und Gewissenhaftigkeit hervorgehoben, die dazu beitragen, dass Menschen anfälliger für aufdringliche Gedanken sind [5].
  2. Stress: Personen, die unter Stress leiden, sind anfälliger für aufdringliche Gedanken und sind weniger in der Lage, diese zu ignorieren oder zu kontrollieren [5]. Studien zeigen, dass, wenn eine Person eine schwierige Zeit durchmacht oder Stress erlebt hat, die Häufigkeit aufdringlicher Gedanken zunimmt und die Fähigkeit der Person, stressbezogene Wörter (oder Reize) zu erkennen, zunimmt [6].
  3. Depression und Angstzustände: Bei Depressionen, grübelndem Nachdenken über die Vergangenheit und Angststörungen wurden Kognitionen, die Sorgen über die Zukunft hervorrufen, mit aufdringlichen Gedanken in Verbindung gebracht [5].
  4. Trauma: Besonders bei Personen mit PTSD kommt es häufig zu wiederkehrenden und aufdringlichen Gedanken an die Erinnerung an traumatische Ereignisse [7].
  5. Zwangsstörung : Die meisten Untersuchungen zu aufdringlichen Gedanken wurden im Zusammenhang mit Zwangsstörungen durchgeführt. Menschen mit Zwangsstörungen erleben aufdringliche Gedanken, die äußerst belastend sind. Sie werden oft von diesen Gedanken besessen und können auch zwanghaftes Verhalten entwickeln, um ihnen auszuweichen [4].

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass das Erleben aufdringlicher Gedanken nicht unbedingt darauf hindeutet, dass jemand an einer psychischen Erkrankung leidet. Wenn jedoch aufdringliche Gedanken das tägliche Leben beeinträchtigen oder erhebliche Belastungen verursachen, kann die Suche nach professioneller Unterstützung durch einen Psychologen hilfreich sein. Die United We Care Platform verfügt über eine Reihe von Experten, die bei aufdringlichen Gedanken und anderen psychischen Erkrankungen Unterstützung bieten.

Wie gehe ich mit aufdringlichen Gedanken um? 

Aufdringliche Gedanken können erhebliche Ängste hervorrufen und Menschen neigen dazu, sie zu unterdrücken oder zu vermeiden, wenn sie verzweifelt sind. Dies verursacht jedoch einen Rebound-Effekt und kann dazu führen, dass diese Gedanken mit höherer Frequenz stärker zurückkommen [8].

Daher ist es möglicherweise nicht hilfreich, Techniken zur Gedankenunterdrückung anzuwenden (z. B. sie zu vermeiden, sich abzulenken oder Gedanken zu stoppen). Stattdessen kann man mit aufdringlichen Gedanken mit einigen der folgenden Techniken umgehen:

Wie gehe ich mit aufdringlichen Gedanken um?

  • Den Gedanken akzeptieren und benennen: Anstatt zu kämpfen, kann es helfen, sich selbst von dem Gedanken zu trennen, indem man erkennt, dass man einen aufdringlichen Gedanken hat, und ihn als solchen benennt. Dies kann zusammen mit der Erinnerung daran, dass aufdringliche Gedanken weit verbreitet sind, dazu beitragen, Stress zu reduzieren [9]
  • Kognitive Umstrukturierung: Bei diesem Ansatz werden negative oder verzerrte Gedanken herausgefordert und durch positivere oder realistischere ersetzt. Wenn eine Person beispielsweise einen negativen, aufdringlichen Gedanken hat, kann sie diesen bewusst mit einem positiven und echten Gedanken herausfordern.
  • Achtsamkeit: Komponenten der Achtsamkeit, die von der Person verlangen, Gedanken zu beobachten, ihnen gegenüber nicht zu urteilen und sich selbst als größer als Gedanken wahrzunehmen, helfen dabei, aufdringliche Gedanken zu bewältigen [10].
  • Vermeiden Sie es, sich auf Gedanken einzulassen: Es kann hilfreich sein, nicht auf diesen Gedanken aufzubauen und ihre Bedeutung zu erkennen. Stattdessen kann die Wirkung verringert werden, wenn man dem Selbst erlaubt, sie aus der Distanz zu beobachten und sich nicht mit ihnen auseinanderzusetzen [11].
  • Psychotherapie: Insbesondere wenn aufdringliche Gedanken zu Funktionsstörungen führen, kann man einen Psychologen aufsuchen und besprechen, wie man mit diesen Gedanken umgehen kann. Normalerweise nutzen Fachkräfte Therapien wie CBT und ACT, um Einbrüche zu bekämpfen und einer Person zu helfen.

Bei Personen, bei denen diese Gedanken möglicherweise Teil einer Störung wie Zwangsstörung, Angstzuständen, Depression oder PTSD sind, können Medikamente auch dabei helfen, aufdringliche Gedanken zu bewältigen. Medikamente können dazu beitragen, andere Symptome zu lindern und die Fähigkeit der Person zu verbessern, mit diesen unerwünschten Gedanken umzugehen.

Abschluss

Aufdringliche Gedanken sind alltägliche Erfahrungen, können jedoch bei manchen Menschen erhebliche Belastungen und Ängste auslösen. Obwohl keine Forschung schlüssig erklärt, warum diese Gedanken auftreten, und es schwierig sein kann, mit ihnen umzugehen, gibt es mehrere wirksame Strategien, die Einzelpersonen nutzen können, um ihre Auswirkungen auf das tägliche Leben zu reduzieren. Akzeptanz, kognitive Umstrukturierung, Achtsamkeit und die Suche nach professioneller Hilfe sind praktische Ansätze, um Menschen dabei zu helfen, mit aufdringlichen Gedanken umzugehen. Kontaktieren Sie die Experten der United We Care- Plattform, wenn Sie mit aufdringlichen Gedanken zu kämpfen haben. Bei United We Care bietet Ihnen unser Team die besten Lösungen für Ihr allgemeines Wohlbefinden .

Verweise

  1. C. Raypole: „ Wie viele Gedanken haben Sie pro Tag?“ Und andere FAQs“, GesundLinie, (abgerufen am 9. Mai 2023).
  2. „Apa Dictionary of Psychology“, American Psychological Association , (abgerufen am 9. Mai 2023).
  3. C. Purdon und DA Clark, „ Wahrgenommene Kontrolle und Beurteilung zwanghafter aufdringlicher Gedanken : Eine Replikation und Erweiterung“, Behavioral and Cognitive Psychotherapy , vol. 22, nein. 4, S. 269–285, 1994. doi:10.1017/s1352465800013163
  4. DA Clark, C. Purdon und ES Byers, „ Bewertung und Kontrolle sexueller und nicht-sexueller aufdringlicher Gedanken bei Universitätsstudenten “, Behavior Research and Therapy , vol. 38, nein. 5, S. 439–455, 2000. doi:10.1016/s0005-7967(99)00047-9
  5. DA Clark, DA Clark und S. Rhyno, „ UNWANTED INTRUSIVE THOUGHTS IN NONCLINICAL INDIVIDUALS Implications for Clinical Disorders “, in Aufdringliche Gedanken bei klinischen Störungen: Theorie, Forschung und Behandlung , New York: Guilford Press, 2005, S. 1– 25
  6. L. Parkinson und S. Rachman, „ Teil III – aufdringliche Gedanken: Die Auswirkungen von ungekünsteltem Stress “, Advances in Behavior Research and Therapy , vol. 3, nein. 3, S. 111–118, 1981. doi:10.1016/0146-6402(81)90009-6
  7. J. Bomyea und AJ Lang, „Accounting for aufdringliche Gedanken bei PTBS : Beiträge kognitiver Kontrolle und absichtlicher Regulierungsstrategien “, Journal of Affective Disorders , vol. 192, S. 184–190, 2016. doi:10.1016/j.jad.2015.12.021
  8. JS Abramowitz, DF Tolin und GP Street, „ Paradoxe Auswirkungen der Gedankenunterdrückung : Eine Metaanalyse kontrollierter Studien“, Clinical Psychology Review , vol. 21, Nr. 5, S. 683–703, 2001. doi:10.1016/s0272-7358(00)00057-x
  9. K. Bilodeau, „Managing intrusive Thoughts“, Harvard Health , (abgerufen am 9. Mai 2023).
  10. JC Shipherd und JM Fordiani, „ Die Anwendung von Achtsamkeit beim Umgang mit aufdringlichen Gedanken “, Cognitive and Behavioral Practice , vol. 22, nein. 4, S. 439–446, 2015. doi:10.1016/j.cbpra.2014.06.001
  11. „Unerwünschte aufdringliche Gedanken“, Anxiety and Depression Association of America , ADAA, (abgerufen am 9. Mai 2023).

Unlock Exclusive Benefits with Subscription

  • Check icon
    Premium Resources
  • Check icon
    Thriving Community
  • Check icon
    Unlimited Access
  • Check icon
    Personalised Support
Avatar-Foto

Author : United We Care

Nach oben scrollen

United We Care Business Support

Thank you for your interest in connecting with United We Care, your partner in promoting mental health and well-being in the workplace.

“Corporations has seen a 20% increase in employee well-being and productivity since partnering with United We Care”

Your privacy is our priority