Den bloßen Belichtungseffekt verstehen

September 29, 2022

6 min read

Avatar-Foto
Author : United We Care
Den bloßen Belichtungseffekt verstehen

Haben Sie schon einmal bemerkt, dass manche Menschen eine Vorliebe für Dinge/Menschen entwickeln, die ihnen vertrauter sind als andere? Wenn Sie schon einmal in einer Situation waren, würden Sie eine Lösung wählen, die Sie gut kennen, oder sich für etwas ganz Neues entscheiden? Die meisten Menschen entscheiden sich wahrscheinlich für Ersteres. Mehrere Forscher, die den bloßen Expositionseffekt untersucht haben, haben herausgefunden, dass sich eine kurze Exposition gegenüber einem Stimulus im Laufe der Zeit als automatische Präferenz aufbaut

Hintergrund

Verschiedene Wissenschaftler haben den bloßen Belichtungseffekt seit Jahrzehnten untersucht. Gustav Fechner führte 1876 die früheste bekannte Studie zu diesem Effekt durch. Edward Titchener zeichnete ihn auf und beschrieb ihn als das Glühen von Wärme, das ein Individuum in Gegenwart von etwas Vertrautem verspürt. Mehrere andere Forscher, wie Robert B. Zajonc, untersuchten diesen Effekt weiter. Zajonc ist der bekannteste Gelehrte, der das Mere-Exposure-Produkt entwickelt und seine Ergebnisse in dem 1968 veröffentlichten Artikel „Attitudinal Effects of Mere Exposure“ veröffentlicht hat. Experimentelle und Korrelationsstudien zeigten, wie Lebewesen Angst oder Widerstand gegenüber neuen Dingen zeigen . Allerdings nimmt die Angst mit genügend Kontakt ab und die Vorliebe für das Neue nimmt zu. Zunächst experimentierte Zajonc mit der Sprache und der Häufigkeit der verwendeten Wörter. Er zeigte ähnliche Ergebnisse für verschiedene Stimuli wie Zeichnungen, Ausdrücke, unsinnige Wörter und Ideogramme, gemessen an mehreren Verfahren wie Mögen, Angenehmheit und erzwungene Auswahl.

Our Wellness Programs

Was ist der bloße Belichtungseffekt?

Der bloße Expositionseffekt kann als wiederholte Begegnungen mit einem bestimmten Stimulus mehrmals definiert werden. Dieser Reiz wächst mit der Zeit, eine Person gewöhnt sich automatisch daran und wählt ihn aus. Schon die geringste Exposition gegenüber einem Stimulus reicht für eine Person aus, um ihn wahrzunehmen, was ein faszinierendes Phänomen ist und oft zu Entscheidungen und Vorurteilen führt . Beispielsweise reicht es aus, wenn man Farbe nur geringfügig ausgesetzt ist, um gegenüber vorhandenen Farben bevorzugt zu werden vorher nicht gesehen. Dieses Phänomen hat weitreichende persönliche und soziale Auswirkungen. Es kann beeinflussen, zu wem sich Menschen hingezogen fühlen, welche Produkte, Unterhaltung und Kunst sie genießen und kaufen, und sogar ihre Stimmung beeinflussen

Looking for services related to this subject? Get in touch with these experts today!!

Experts

Die vier gemeinsamen Bereiche, in denen bloße Exposition auftritt:

1. Verkauf und Werbung: Wiederholungen erinnern die Verbraucher an die Produkte oder Dienstleistungen, was sich unbewusst auf ihr Kaufverhalten auswirkt. Marketing- und Werbekampagnen arbeiten nach diesem Prinzip, um mehr Gewinn zu erzielen. Sie schalten Anzeigen, damit ihre Marke im Gehirn der Verbraucher registriert wird, und erhöhen so die Wahrscheinlichkeit, dass sie ihre Produkte kaufen. 2. Persönliche Beziehungen: In vielen Studien über zwischenmenschliche Beziehungen und Anziehung sagt uns die Beobachtung, dass je öfter jemand eine Person sieht, desto angenehmer und attraktiver sie diese Person findet. Die bloße Begegnung mit jemandem erhöht die Chancen, ihn zu mögen. 3. Einkaufen: Die Einkaufsentscheidungen vieler Menschen basieren eher auf Instinkt als auf vernünftiger Logik. Viele Käufer wählen standardmäßig Produkte, mit denen sie vertraut sind. Einkaufsentscheidungen werden daher stark durch den bloßen Belichtungseffekt beeinflusst. Man kann sich entscheiden, einen Bestseller zu kaufen, auch wenn andere Bücher für den Leser von großem Wert sind, nur weil man mit dem Autor vertraut ist. Ein weiteres Beispiel ist, dass viele Menschen auf einer internationalen Reise ihre altbewährte Küche mit zahlreichen neuartigen Optionen zu sich nehmen. 4. Finanzen und Investitionen: Viele Investoren und Aktienhändler investieren hauptsächlich in einheimische Unternehmen, nur weil sie mit ihnen besser vertraut sind, obwohl internationale Märkte ähnliche oder rentablere Alternativen bieten.

Was ist der bloße Belichtungseffekt in der Psychologie?

Laut Psychologen gibt es einen Grund, warum wir Vertrautheit suchen und dem Unbekannten vorziehen, nämlich den bloßen Belichtungseffekt. Individuen zeigen eine gesteigerte Vorliebe für einen Stimulus, weil sie diesem spezifischen Stimulus wiederholt ausgesetzt sind – dieses Phänomen wird als Vertrautheitsprinzip in der Sozialpsychologie bezeichnet. E volution Wir sind Programme der Evolution, um riskante neue Dinge zu vermeiden, die eine Gefahr für uns darstellen könnten. Daher haben wir uns dahingehend entwickelt, positivere Gefühle gegenüber Menschen und Dingen zu empfinden, die wir zuvor gesehen haben, als die unbekannten. Wir können Dinge auch besser verstehen und interpretieren, wenn wir sie schon einmal gesehen haben, bekannt als Perceptual Fluency. Es kann jedoch die Fähigkeit des Einzelnen zur Entscheidungsfindung beeinträchtigen. Aufgrund dieses Effekts können die getroffenen Entscheidungen suboptimal sein. Gute Entscheidungen werden auf der Grundlage aller möglichen Ergebnisse getroffen, nicht nur aufgrund der Vertrautheit mit einer bestimmten Option. Daher sollte man bei der Wahl zwischen Alternativen die beste Option wählen, nicht nur die bekannteste.

Sieben Beispiele für den bloßen Belichtungseffekt

  1. Der bloße Expositionseffekt ist in der Wissenschaft vorhanden und verändert die Ergebnisse von Zeitschriftenranking-Umfragen. Laut einer Studie haben Akademiker Zeitschriften nach ihrer Vertrautheit mit ihnen eingestuft und nicht nach einer unvoreingenommenen Bewertung des Beitrags der Zeitschrift zu diesem Gebiet.
  2. Einzelpersonen neigen dazu, ihre Klassenkameraden oder Kollegen wegen des bloßen Expositionseffekts zu treffen.
  3. Bei der Auswahl eines Films zum Anschauen neigen die Leute dazu, den in Social-Media-Kreisen beliebten oder den, dessen Namen sie schon öfter gehört haben, auszuwählen. Und die Leute mögen ein bestimmtes Lied vielleicht nicht, wenn sie es zum ersten Mal hören. Stellen Sie jedoch fest, dass sie es jedes Mal mehr und mehr mögen, wenn sie es hören, vorausgesetzt, sie hören es nicht die ganze Zeit. Wiederholte Exposition erhöht die Sympathie des Songs.
  4. Babys lächeln normalerweise Menschen an, die sie mehr anlächeln.
  5. Die Lieblingsstars von Einzelpersonen sind in der Regel diejenigen, die sie häufiger in den Nachrichten und in den sozialen Medien sehen.
  6. Wenn Kunden die Marke wiederholt hören und sehen, beginnen sie, sie aufgrund des bloßen Kontakteffekts für vertrauenswürdiger und kompetenter zu halten.
  7. Analysen von Abstimmungsmustern haben ergeben, dass die Präsenz eines Kandidaten die Anzahl der Stimmen, die er erhält, stark beeinflusst.

Somit wirkt sich der bloße Belichtungseffekt auf die Entscheidungsfähigkeit aus und gibt ihnen eine verzerrte Sicht auf die Dinge. Es kann sich als falsche Entscheidung herausstellen und im Laufe der Zeit rote Fahnen übersehen. Um dies besser zu verstehen, kann man mit einem zertifizierten Therapeuten von UnitedWeCare zusammenarbeiten , um ihre Muster zu identifizieren .

Unlock Exclusive Benefits with Subscription

  • Check icon
    Premium Resources
  • Check icon
    Thriving Community
  • Check icon
    Unlimited Access
  • Check icon
    Personalised Support
Avatar-Foto

Author : United We Care

Nach oben scrollen

United We Care Business Support

Thank you for your interest in connecting with United We Care, your partner in promoting mental health and well-being in the workplace.

“Corporations has seen a 20% increase in employee well-being and productivity since partnering with United We Care”

Your privacy is our priority