Kellner: 7 unerklärliche und tiefgreifende Auswirkungen des Berufs auf die psychische Gesundheit

Juni 3, 2024

8 min read

Avatar-Foto
Author : United We Care
Kellner: 7 unerklärliche und tiefgreifende Auswirkungen des Berufs auf die psychische Gesundheit

Einführung

Das Servicepersonal spielt in der Gastronomie eine entscheidende Rolle. Es ist das Aushängeschild des Restaurants und sorgt dafür, dass sich die Gäste wohlfühlen. Doch wie viele von uns fragen sich, wie es ist, diese Erfahrung zu machen? Wie kommen die Kellner mit Stoßzeiten und verärgerten Kunden zurecht? Oder was passiert, wenn wir sie unabsichtlich wegen Problemen anschreien, die nicht ihre Schuld sind? Tatsächlich haben viele Kellner hinter dem freundlichen Lächeln, mit dem sie uns bedienen, psychische Probleme und chronischen Stress. Dieser Artikel befasst sich mit den Herausforderungen, denen sich Kellner stellen müssen, und den Auswirkungen, die dies auf ihr psychisches Wohlbefinden hat.

Welchen Einfluss hat der Job auf die psychische Gesundheit des Servicepersonals?

Der Gastronomiesektor ist weltweit nach wie vor ein wichtiger Arbeitgeber für Kellner. Sowohl in Entwicklungs- als auch in Industrieländern gehen immer mehr Menschen regelmäßig in Restaurants essen. Doch diese Branche kann ohne die Anwesenheit und Unterstützung von Kellnern nicht funktionieren.

Viele Menschen, die in die Dienstleistungsbranche einsteigen, sind aufstrebende Personen, die ihre Karriere beginnen. Es sind junge Menschen, die finanziell unabhängig sein möchten. Aber der Beruf des Kellners oder der Kellnerin kann versteckte Kosten mit sich bringen. Psychologen, die diese Bevölkerungsgruppe untersucht haben, haben festgestellt, dass Mitarbeiter in der Gastronomie häufig negative Auswirkungen auf ihre geistige Gesundheit und ihr allgemeines Wohlbefinden haben. [1]

Mehrere Faktoren in diesem Beruf setzen Kellner hohen Gesundheitsrisiken aus, darunter psychischen Problemen. Die Arbeit in einem Restaurant erfordert hohen Stress und ein hektisches Arbeitsumfeld. Auch die emotionale Belastung ist hoch, da das Restaurantpersonal seine Emotionen im Umgang mit Kunden kontrollieren und regulieren muss. [1] In Kombination mit anderen Faktoren wie niedrigem Einkommen und unregelmäßigen Arbeitszeiten steigt das Risiko psychischer Probleme wie Depressionen, Angstzustände und Stress erheblich [2].

Die häufigsten psychischen Probleme, unter denen das Servicepersonal leidet, sind [1] [2] [3]:

  • Depression
  • Angst
  • Chronischer Stress
  • Substanzgebrauch
  • Schlafstörungen
  • Ausbrennen
  • Zunahme der Absichten und Fälle, mit dem Rauchen aufzuhören.

Es gibt noch eine weitere traurige Realität. Viele Kellner und Kellnerinnen müssen in einer Umgebung arbeiten, die für sie möglicherweise unsicher ist. Viele erleben Fehlverhalten, einschließlich sexueller Belästigung durch Kunden [4]. Trotz alledem erwarten die Restaurantbesitzer von ihnen, dass sie ihre Emotionen im Griff haben und ein positives Verhalten gegenüber den Kunden bewahren [4].

Darüber hinaus ist der Kellnerberuf sehr stressig und bietet dem Einzelnen nur sehr wenig Kontrolle. Geringe Kontrolle erhöht die Belastung des Jobs und es ist bekannt, dass ein stressiger Job Menschen, insbesondere Frauen, einem höheren Schlaganfallrisiko aussetzt [5]. Mit anderen Worten: Kellner zu sein ist nicht nur herausfordernd, sondern kann auch ziemlich schädlich für das Wohlbefinden einer Person sein.

Weitere Informationen zum Stigma psychischer Erkrankungen

Warum wird die psychische Gesundheit des Servicepersonals oft übersehen?

Die Arbeit als Kellner kann anstrengend sein, aber noch schlimmer ist der Aspekt, dass sowohl Arbeitgeber als auch Kunden die Gesundheit, insbesondere die psychische Gesundheit, der Kellner vernachlässigen. Dafür gibt es mehrere Gründe:

Warum wird die psychische Gesundheit des Servicepersonals oft übersehen?

Art der Arbeit

Kellnerjobs werden häufig als gering qualifizierte und befristete Beschäftigung angesehen. Darüber hinaus stellen Restaurants häufig Bedingungen wie strenge Fristen, verlängerte Arbeitszeiten und Schichtarbeit [3]. Da viele Angestellte für den Mindestlohn arbeiten, sind sie für ihr Einkommen oft auf Schichtarbeit und Trinkgeld angewiesen. In solchen Situationen neigen sie dazu, ihre eigenen psychischen Probleme zu übersehen und trotz ihrer Schwierigkeiten weiter zu arbeiten [6].

Stärkerer Fokus auf Kundenzufriedenheit

Der Hauptfokus der Gastronomie liegt häufig auf der Kundenzufriedenheit. Das Bedienungspersonal muss in der Regel die Bedürfnisse und Wünsche der Kunden berücksichtigen und vernachlässigt dabei manchmal ihr Wohlbefinden. An Arbeitsplätzen, an denen die Kundenzufriedenheit im Vordergrund steht, erhält die psychische Gesundheit der Mitarbeiter möglicherweise nicht die Aufmerksamkeit, die sie verdient. [6]

Hohe Fluktuationsraten 

Die Fluktuation ist in der Gastronomie sehr hoch. Mitarbeiter kommen und gehen häufig. Tatsächlich wollen viele Kellner keine langfristige Karriere in der Dienstleistungsbranche und arbeiten lieber ein paar Monate und gehen dann [1]. Daher wechselt das Personal ständig. Unter diesen Bedingungen haben die Arbeitgeber keinen Anreiz, konsequente Unterstützungssysteme für das psychische Wohlbefinden der Kellner einzurichten. Ihr Fokus liegt darauf, Stellen schnell zu besetzen, anstatt sich um langfristige psychische Gesundheitsprobleme zu kümmern. Ironischerweise ist einer der Gründe für die hohe Fluktuation das stressige und wenig unterstützende Arbeitsumfeld [3].

Mangelndes Bewusstsein und Stigmatisierung

Vielen Menschen fehlt es an Wissen und Verständnis für psychische Gesundheitsprobleme am Arbeitsplatz. Darüber hinaus sind psychische Gesundheitsprobleme mit einem Stigma behaftet, das Menschen davon abhält, Hilfe zu suchen oder offen über ihre Probleme zu sprechen. Die Angst, dass sich dies auf Trinkgelder und Schichtzuschläge auswirken könnte, wenn andere von psychischen Gesundheitsproblemen erfahren, ist bei Kellnern und Kellnerinnen real. Daher vermeiden sie es, Hilfe für ihre Probleme zu suchen [4].

Lesen Sie mehr über – Ein Chatbot, der spricht

Wie können wir die psychische Gesundheit des Servicepersonals unterstützen?

Jeder verdient ein unterstützendes Arbeitsumfeld und eine gute psychische Gesundheit. Daher müssen wir in die Unterstützung der psychischen Gesundheit des Servicepersonals investieren. Hier sind einige Strategien zur Unterstützung [6] [7]:

Wie können wir die psychische Gesundheit des Servicepersonals unterstützen?

Fördern Sie ein unterstützendes Arbeitsumfeld

Arbeitgeber müssen sich bemühen, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem psychisches Wohlbefinden im Vordergrund steht. Dies können sie erreichen, indem sie eine Kultur schaffen, in der Menschen über ihre Sorgen sprechen und Unterstützung erhalten können. Manager können beispielsweise regelmäßige Check-Ins mit Vorgesetzten planen, bei denen die Mitarbeiter ihre Sorgen besprechen können. Abgesehen davon können Arbeitgeber, wenn Mitarbeiter mit Belästigungen und unerwünschten Annäherungsversuchen von Kunden konfrontiert sind, ein Umfeld schaffen, in dem Kellner gehört und ihnen geholfen wird, anstatt sie zu beschämen oder zu ignorieren.

Bieten Sie Vorteile wie Wellness-Programme

Arbeitgeber können auch Schulungsprogramme anbieten, die das Bewusstsein für psychische Gesundheitsprobleme schärfen und das Bedienungspersonal in positiven Bewältigungsstrategien schulen. Beispiele hierfür sind Workshops zu Stressbewältigung, Belastbarkeit und Selbstfürsorgetechniken. Ein weiterer Vorteil kann darin bestehen, den Mitarbeitern Zugang zu Einrichtungen wie Fitnessstudio-Mitgliedschaften oder Yoga-Kursen zu gewähren, um ihr Wohlbefinden zu steigern.

Flexible Arbeitszeiten und Urlaub

Eine einfache Möglichkeit, eine gesunde Work-Life-Balance zu fördern, ist die Einführung fairer und flexibler Arbeitszeitmodelle. Dazu kann ein Zeitplan gehören, bei dem ausreichend Pausen möglich sind und bezahlter Urlaub vorgesehen ist.

Stigmatisierung reduzieren

Wenn Manager und Arbeitgeber eine Kultur schaffen, in der psychische Erkrankungen nicht mehr stigmatisiert werden, sind die Mitarbeiter eher bereit, Hilfe zu suchen. Dies kann beispielsweise durch die Durchführung von Anti-Stigma-Kampagnen erreicht werden, um das Bewusstsein für psychische Erkrankungen zu schärfen und die Akzeptanz dieser zu fördern.

Zusammenarbeit mit Fachkräften der psychischen Gesundheit

Fachleute wissen es am besten! Viele Organisationen setzen auf die Zusammenarbeit mit Psychologen, die sich auf die psychische Gesundheit am Arbeitsplatz spezialisiert haben. Partnerschaften mit Restaurants können zu Beratungsdiensten vor Ort oder zur Vermittlung an externe Ressourcen führen, wenn ihre Mitarbeiter vor Herausforderungen stehen. Erfahren Sie mehr in diesem Artikel: Die Bedeutung einer guten psychischen Gesundheit für Psychologen .

Abschluss

Wir sind eine Welt, die Restaurants und Essen aus der Dienstleistungsbranche genießt, aber die psychische Gesundheit des Servicepersonals in diesen Branchen geflissentlich übersieht. Ihr Job ist anspruchsvoll, erfordert sowohl körperliche als auch emotionale Arbeit und bietet selten finanzielle Sicherheit oder Kontrolle über ihre Arbeitsumgebung. Dies hat negative Auswirkungen auf ihre psychische Gesundheit. Indem wir diese Herausforderungen erkennen und eine nachhaltigere Umgebung schaffen, können wir das Leben und Wohlbefinden dieser unverzichtbaren Dienstleister erheblich verbessern.

Wenn Sie in der Gastronomiebranche tätig sind und psychische Unterstützung für sich selbst oder Ihre Teammitglieder suchen, wenden Sie sich an unsere Experten bei United We Care. Das Team von United We Care ist bestrebt, die bestmöglichen Lösungen für Ihr allgemeines Wohlbefinden bereitzustellen.

Verweise

  1. FI Saah, H. Amu und K. Kissah-Korsah, „Prävalenz und Prädiktoren von arbeitsbedingter Depression, Angst und Stress bei Kellnern: Eine Querschnittsstudie in gehobenen Restaurants“, PLOS ONE , Bd. 16, Nr. 4, 2021. doi:10.1371/journal.pone.0249597
  2. SB Andrea, LC Messer, M. Marino und J. Boone-Heinonen, „Zusammenhänge zwischen gemeinnütziger Arbeit mit und ohne Trinkgeld und schlechter psychischer Gesundheit in einer landesweit repräsentativen Kohorte von Jugendlichen, die bis ins Erwachsenenalter begleitet wurden“, American Journal of Epidemiology , Bd. 187, Nr. 10, S. 2177–2185, 2018. doi:10.1093/aje/kwy123
  3. FI Saah und H. Amu, „Schlafqualität und ihre Prädiktoren bei Kellnern in gehobenen Restaurants: Eine beschreibende Studie in der Metropole Accra“, PLOS ONE , Bd. 15, Nr. 10, 2020. doi:10.1371/journal.pone.0240599
  4. K. Paul, „Sie dachten, Ihr Job wäre stressig? Diese Branche birgt das höchste Risiko für psychische Gesundheitsprobleme“, MarketWatch, https://www.marketwatch.com/story/why-your-waitress-is-stressed-depressed-and-overworked-2018-08-01 (abgerufen am 7. Juni 2023).
  5. Y. Huang et al. , „Zusammenhang zwischen beruflicher Belastung und Schlaganfallrisiko“, Neurology , Bd. 85, Nr. 19, S. 1648–1654, 2015. doi:10.1212/wnl.0000000000002098
  6. HE | J. 28, „Standpunkt: Die psychische Gesundheit der Arbeitnehmer ist die wichtige Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahme, die oft übersehen wird“, Restaurant Hospitality, https://www.restaurant-hospitality.com/opinions/viewpoint-worker-mental-health-vital-health-and-safety-practice-often-overlooked (abgerufen am 7. Juni 2023).
  7. „Vier Möglichkeiten, die psychische Gesundheit Ihrer Mitarbeiter zu unterstützen und die Mitarbeiterbindung zu fördern – resy: Hier entlang“, Resy, https://blog.resy.com/for-restaurants/four-ways-to-support-your-staffs-mental-health/ (abgerufen am 7. Juni 2023).

Unlock Exclusive Benefits with Subscription

  • Check icon
    Premium Resources
  • Check icon
    Thriving Community
  • Check icon
    Unlimited Access
  • Check icon
    Personalised Support
Avatar-Foto

Author : United We Care

Nach oben scrollen

United We Care Business Support

Thank you for your interest in connecting with United We Care, your partner in promoting mental health and well-being in the workplace.

“Corporations has seen a 20% increase in employee well-being and productivity since partnering with United We Care”

Your privacy is our priority