BPD-Impulsivität: Umgang mit impulsivem und riskantem Verhalten bei Borderline-Persönlichkeitsstörung

März 18, 2024

8 min read

Avatar-Foto
Author : United We Care
Clinically approved by : Dr.Vasudha
BPD-Impulsivität: Umgang mit impulsivem und riskantem Verhalten bei Borderline-Persönlichkeitsstörung

Einführung

Impulsivität ist eines der Hauptsymptome bei Personen, bei denen eine Borderline-Persönlichkeitsstörung, auch BPS genannt, diagnostiziert wurde. Wie der Begriff schon sagt, handelt es sich dabei um die Verhaltenstendenz, auf Impulse zu reagieren, ohne viel darüber nachzudenken. Dies führt oft zu ungünstigen Folgen, die teilweise langanhaltende Auswirkungen haben. Daher erschwert Impulsivität als zentrales Merkmal der Borderline-Persönlichkeitsstörung es Menschen mit dieser Störung, ein funktionsfähiges Leben zu führen.

Was ist BPD-Impulsivität?

Klinisch wird davon ausgegangen, dass sich BPD-bedingte Impulsivität vom allgemeinen Verständnis dieses Wortes unterscheidet. In dem Sinne, dass es nicht nur zur Pathologie führt, sondern diese auch aufrechterhält. Forscher haben herausgefunden, dass diese Art von Impulsivität über die Zeit stabil ist und ein hohes Maß an Vorhersage für eine Borderline-Psychopathologie bietet [1]. Darüber hinaus haben Studien ergeben, dass die Behandlung von Impulsivität den Verlauf einer BPS beeinflussen kann. In diesem Artikel werden wir versuchen, die BPS-Impulsivität sowohl allgemein als auch spezifisch zu verstehen. Wir werden auch Beispiele für riskante Verhaltensweisen einbeziehen, die zur BPD-Impulsivität gehören. Auf diese Weise können Sie Ihre eigenen Muster erkennen und herausfinden, was Sie tun müssen, um Ihre BPD-Impulsivität zu reduzieren.

Symptome einer BPD-Impulsivität

Wenn Kliniker und Forscher die durch BPS verursachte Impulsivität untersuchen, kategorisieren sie sie in die folgenden vier Kategorien. Dies hilft, die Tiefe und Prävalenz der Impulsivität besser zu verstehen.

Wahlimpulsivität

Erstens manifestiert sich die BPD-Impulsivität als Wahlimpulsivität. Dabei handelt es sich um die bevorzugte Auswahl unmittelbarer, aber kleinerer Belohnungen gegenüber langfristigen, größeren Belohnungen. Es ist so, als würde man sich für das schnelle und einfache, vorübergehende gute Gefühl entscheiden, statt für die zeitraubende und mühsame dauerhafte Freude.

Motorische Impulsivität

Im Gegensatz zur Wahlimpulsivität geht es bei der motorischen Impulsivität um Handlungen. Die Unfähigkeit zu kontrollieren, wie Sie in einer Situation körperlich reagieren oder welche Maßnahmen Sie ergreifen. Diese Art der Impulsivität ist bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung weit verbreitet, wenn auch seltener als die Art der Wahl.

Auf der Suche nach Sensationen

Menschen mit Borderline-Persönlichkeitsstörung haben ein verzerrtes Selbstbewusstsein und extreme Stimmungsschwankungen. Oft verfügen sie nicht über gesunde Bewältigungsmechanismen, um mit diesen Gefühlen umzugehen. Sie brauchen also ständige Ablenkung. Dies äußert sich in der Regel als sensationshungriges Verhalten. Da sie mit ausreichend Ablenkungen bombardiert werden, müssen sie nicht mit ihren Gefühlen chronischer Leere herumsitzen.

Selbstverletzung und Selbstsabotage

Schließlich kann sich BPS-Impulsivität auch in Verhaltensweisen und Tendenzen manifestieren, die dem Selbst Schaden zufügen. Dies kann ein indirekter Schaden sein, beispielsweise das Treffen von Entscheidungen, die negative Folgen haben. Sie können auch zu direkten Schäden führen, wie z. B. körperlichen Schmerzen oder Verletzungen des eigenen Körpers. Im Extremfall kann es sich auch um suizidale Tendenzen handeln.

Welche möglichen riskanten Verhaltensmuster werden bei BPS-Impulsivität beobachtet?

Lassen Sie uns nun unseren Fokus auf spezifischere Manifestationen der BPS-Impulsivität verlagern. Dies sind einige der verschiedenen Verhaltensweisen, die unter diesen Oberbegriff fallen.

Rücksichtsloses Ausgeben

Eines der am leichtesten zu erkennenden riskanten Verhaltensweisen bei BPD-Impulsivität ist die Tendenz, rücksichtslos Geld auszugeben. Dabei geht es nicht nur um übermäßiges und unnötiges Einkaufen. Dazu gehört auch, Dinge zu kaufen, wenn man nicht über die Mittel verfügt, sie zu kaufen. Die BPD-Impulsivität hat dazu geführt, dass unzählige Menschen aufgrund extremer rücksichtsloser Ausgaben hohe Schulden gemacht haben.

Volatile zwischenmenschliche Beziehungen

Es ist auch bekannt, dass Personen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung volatile zwischenmenschliche Beziehungen haben. Impulsivität kann sich in diesem Zusammenhang in häufigen Konflikten, unüberlegt getroffenen wichtigen Lebensentscheidungen und sogar unsicherem Sex zeigen.

Süchte

Sehr viele Menschen, die an BPD leiden, erleben die damit verbundene Impulsivität durch Sucht. Dabei kann es sich um eine Sucht jeglicher Art handeln. Zu den häufiger bekannten Süchten gehören Drogenmissbrauch, Glücksspiel und Sexsucht. Dazu können aber auch Spiel-, Einkaufs- und Arbeitssucht gehören.

Gefährlich leben

Darüber hinaus neigen Menschen mit BPD-Impulsivität dazu, ein gefährliches Leben zu führen. Sie treffen möglicherweise plötzliche Lebensentscheidungen wie Heiraten, Scheidung oder das Aufgeben eines Jobs aus einer Laune heraus. Sie neigen auch dazu, wenig Rücksicht auf die persönliche Sicherheit zu nehmen und befürchten, dass es zu tödlichen Verletzungen kommen kann.

Verhaltensbeispiele für BPD-Impulsivität

Bevor wir uns mit den Behandlungsmöglichkeiten für BPD-Impulsivität befassen, wollen wir einige Beispiele für dieses Phänomen auflisten. Im Folgenden finden Sie eine Liste von Beispielen für BPS-Impulsivität.

  • Der Kauf teurer Geräte, Kleidung oder materieller Wünsche, ohne dass dies nötig ist oder die Ressourcen dafür vorhanden sind
  • Plötzliche oder drastische Änderungen in der Karriere, im Lebensstil oder bei interessanten Aktivitäten
  • Nehmen Sie neue Projekte in Angriff, ohne die zuvor vereinbarten Projekte abzuschließen
  • Sich romantischen oder sexuellen Beziehungen mit Fremden oder relativ unbekannten Menschen hingeben
  • Treffen Sie wichtige Lebensentscheidungen wie Heiraten, Scheidung oder das Aufgeben eines Jobs, ohne groß darüber nachzudenken
  • Begeben Sie sich auf ein gefährliches Abenteuer, das lebensbedrohlich sein könnte
  • Plötzliche Änderung der Pläne auf halbem Weg, obwohl viel in den ursprünglichen Plan investiert wurde
  • Persönliches Eigentum zerstören oder materielle Besitztümer wegwerfen, die eine große Bedeutung und einen hohen Wert hatten, als ob sie nichts bedeuteten
  • Jemanden aus explosiver Wut schlecht behandeln oder ihm großen Respekt entgegenbringen
  • Selbstmordversuch oder nichtsuizidale Selbstverletzung
  • Glücksspiel, Diebstahl oder unnötiger Konflikt mit dem Gesetz

Behandlung der BPD-Impulsivität

Glücklicherweise gibt es verschiedene Behandlungsmethoden , die sich bei der Reduzierung der BPD-Impulsivität als erfolgreich erwiesen haben. In diesem Abschnitt werden wir einige davon beschreiben. BPD-Impulsivität: Umgang mit impulsivem Verhalten bei BPD

Schematherapie

Schematherapie ist nicht nur ein Ansatz, sondern die Kombination mehrerer Ansätze, darunter kognitive Verhaltenstherapie, Gestalttherapie und Objektbeziehungen. Das Ziel besteht darin, emotionale und körperliche Reaktionen zu verbessern, indem die Art und Weise verändert wird, wie eine Person über Konzepte und Schemata denkt. Da Impulsivität darauf beruht, auf intensive Emotionen zu reagieren, funktioniert diese Therapie gut.

Dialektische Verhaltenstherapie

Das vielleicht beliebteste Behandlungsmodul für BPD ist die Dialektische Verhaltenstherapie, besser bekannt als DBT. Die BPD-Impulsivität kann durch die Kernkompetenzen Achtsamkeit, Stresstoleranz, Emotionsregulation und zwischenmenschliche Effektivität reduziert werden.

Psychoedukation

Dieser Ansatz wird insbesondere dann verwendet, wenn ein traumainformierter Ansatz zur Behandlung von BPD-Impulsivität verwendet wird. Dem Einzelnen wird beigebracht, alle äußeren und inneren Vorbedingungen für seine Impulsivität zu erkennen. Dazu zählen typischerweise auch physiologische Faktoren, die dazu beitragen. Dadurch erhält der Klient mehr Bewusstsein und Selbstkontrolle.

Mentalisierung

In ähnlicher Weise hilft die mentalisierungsbasierte Therapie (MBT) einer Person, zu erkennen und zu verstehen, wie sich ihr mentaler Zustand mit dem anderer überschneidet. Dieses Wissen gibt der Person ein besseres Verständnis dafür, was in Momenten der Impulsivität mit ihr geschieht.

Pharmakotherapie

Natürlich sind Medikamente für Menschen mit BPS-Impulsivität immer eine verfügbare Option. Vor allem, wenn sie schon eine Weile in der Therapie arbeiten und mehr Unterstützung benötigen. Studien haben gezeigt, dass Neuroleptika und Stimmungsstabilisatoren für dieses Ziel wirksamer zu sein scheinen als Antidepressiva [3].

Transkranielle Magnetstimulation

Eine relativ modernere Behandlungsmethode, die transkranielle Magnetstimulation (TMS), ist ebenfalls ein vielversprechender Ansatz zur Behandlung der BPD-Impulsivität. TMS kann mit tragbaren Geräten durchgeführt werden, die Magnetfelder nutzen, um Nervenzellen im Gehirn zu stimulieren. Dies führt folglich zu einer besseren Stimmungskontrolle und kann daher für diesen Zweck verwendet werden.

Abschluss

BPS-Impulsivität ist schwerwiegender als nur typische Muster riskanter Verhaltensweisen. Es handelt sich um eine anhaltendere Tendenz, die sich auf die Funktionalität einer Person auswirkt und psychische Erkrankungen aufrechterhält. Im Extremfall kann es auch zu Selbstsabotage und Selbstverletzung kommen. Einige Beispiele für BPD-Impulsivität sind rücksichtsloses Geldausgeben, unsicherer Sex und unbeständige Beziehungen, Süchte und gefährliche Lebensentscheidungen. Glücklicherweise gibt es mehrere evidenzbasierte Behandlungsansätze für BPD-Impulsivität. Sprechen Sie mit unseren Experten von United we Care , um mehr zu erfahren! Die professionelle Beratung und Unterstützung, die Sie von ihnen erhalten können, wird Ihnen helfen, Ihre BPS-bedingte Impulsivität zu überwinden!

Verweise

[1] Links, PS, Heslegrave, R. und Reekum, RV, 1999. Impulsivität: Kernaspekt der Borderline-Persönlichkeitsstörung. Zeitschrift für Persönlichkeitsstörungen, 13(1), S. 1-9. [2] Barker, V., Romaniuk, L., Cardinal, RN, Pope, M., Nicol, K. und Hall, J., 2015. Impulsivität bei Borderline-Persönlichkeitsstörung. Psychologische Medizin, 45(9), S. 1955-1964. [3] Mungo, A., Hein, M., Hubain, P., Loas, G. und Fontaine, P., 2020. Impulsivität und ihr therapeutisches Management bei Borderline-Persönlichkeitsstörung: eine systematische Überprüfung. Psychiatric Quarterly, 91, S. 1333-1362. [4] Sebastian, A., Jacob, G., Lieb, K. und Tüscher, O., 2013. Impulsivität bei Borderline-Persönlichkeitsstörung: eine Frage einer gestörten Impulskontrolle oder eine Facette emotionaler Dysregulation?. Aktuelle Psychiatrieberichte, 15, S. 1-8.

Unlock Exclusive Benefits with Subscription

  • Check icon
    Premium Resources
  • Check icon
    Thriving Community
  • Check icon
    Unlimited Access
  • Check icon
    Personalised Support
Avatar-Foto

Author : United We Care

Nach oben scrollen

United We Care Business Support

Thank you for your interest in connecting with United We Care, your partner in promoting mental health and well-being in the workplace.

“Corporations has seen a 20% increase in employee well-being and productivity since partnering with United We Care”

Your privacy is our priority