Aufdringliche Gedanken: Was sie sind und wie man sie stoppt

Oktober 29, 2022

6 min read

Avatar-Foto
Author : United We Care
Aufdringliche Gedanken: Was sie sind und wie man sie stoppt

Aufdringliche Gedanken sind störende, negative Gedanken, die einer Person plötzlich in den Sinn kommen. Obwohl sie meist harmlos sind, können sie eine negative Erfahrung hervorrufen. Sie können das soziale Verhalten beeinflussen und unangemessene Gedanken und ein hohes Maß an Stress verursachen.

Was sind aufdringliche Gedanken?

Der Geist ist der Teil des Körpers, der Denkfähigkeiten besitzt und über alle wichtigen Kontrollkräfte verfügt. Gedanken sind ein bewusster kognitiver Prozess, der unabhängig von sensorischer Stimulation abläuft. Daher können Gedanken aus heiterem Himmel entstehen. Aufdringliche Gedanken sind unerwünschte und unfreiwillige Gedanken, die aus heiterem Himmel auftauchen und erhebliches Leid verursachen. Aufdringliche Gedanken erfassen den Geist und bleiben bestehen. Sie können belastend und für manche gewalttätig und verstörend sein. Es ist üblich bei Menschen, die Symptome/Anzeichen von Depressionen und Angstzuständen zeigen. Darüber hinaus kann der heutige sehr stressige Lebensstil ein externer Auslöser sein. Die Gedanken können beängstigend werden und zu Aggression und Gewalt führen, was bei Menschen mit Zwangsstörungen (OCD), Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und Depressionen weit verbreitet ist

Was ist die Wissenschaft hinter aufdringlichen Gedanken?

Widerspenstige aufdringliche Gedanken können in verschiedene Muster eindringen, sagen wir Bilder, starke Impulse, Ideen und Meinungen

  • Ein verminderter Fluss von Neurotransmittern kann ein Grund für aufdringliche Gedanken sein. Serotonin ist ein Neurotransmitter, der für Stimmungsschwankungen, Angstzustände und Depressionen verantwortlich ist. Wenn die störenden Stellen im Gehirn nicht genügend Serotonin erhalten, kann dies oft zu aufdringlichen Gedanken führen, was sich bei OCD und PTBS bemerkbar macht, bei denen ein Serotoninmangel vorliegt.
  • Stress und Angst können aufdringliche Gedanken auslösen
  • Hormonelle Ungleichgewichte können sie auch während Zeiten der Isolation verursachen. Jeder kann zu einem bestimmten Zeitpunkt einen aufdringlichen Gedanken haben
  • Zugrunde liegende psychische Probleme oder Traumata sind ein weiterer Grund für aufdringliche Gedanken.
  • Auch traumatische Hirnverletzungen oder die Parkinson-Krankheit können zu solchen Gedanken führen
  • Verschlechterung der psychischen Gesundheit, Überdenken und Stresssituationen können ebenfalls zu aufdringlichen Gedanken führen

Während es nur wenige etablierte Gründe für die Ursache aufdringlicher Gedanken gibt, ist mehr Forschung für Menschen erforderlich, die sie ohne zugrunde liegende Ursachen erleben. Daher ist es wichtig, die Determinanten für ihre Ursache zu verstehen.

Aufdringliche Gedanken und Angststörung

Aufdringliche Gedanken gehören zu den signifikanten Symptomen von Angststörungen. Menschen erleben sich wiederholende Runden intensivierter Angst. Jede Idee, die sie teilen, scheint richtig zu sein, was ihre Lebensqualität stark beeinträchtigt, da sie sich auf nichts außer ihren aufdringlichen Gedanken konzentrieren können. Aufdringliche Gedanken sind hauptsächlich mit Angststörungen verbunden, unabhängig davon, wie irrelevant die Ideen sind. Einige sind auch mit Panikstörungen verbunden. In diesem Fall befürchten die Menschen, dass sie eine schwere Panikattacke bekommen. Sie werden auch Runden von Atemnot und Schwindel erleben . Eine der Hauptängste bei Menschen, die mit einer generalisierten Angststörung (GAD) zu tun haben, ist ihr Mangel an Selbstvertrauen, um aufdringliche Gedanken loszuwerden

Wie Sie die Ursache Ihrer aufdringlichen Gedanken angehen

Aufdringliche Gedanken können angegangen und gehandhabt werden, indem man die Grundursache versteht. Dazu muss man die Empfindlichkeit dieser Gedanken reduzieren. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, diese aufdringlichen Gedanken anzugehen. Diese beinhalten:

1. Kognitive Verhaltenstherapie (CBT)

Therapie ist eine großartige Möglichkeit, aufdringliche Gedanken anzugehen. Eine Person wird verstehen, warum sie das Gefühl hat, dass das, was sie fühlt, richtig ist. Sie werden die Situation objektiv verstehen und mit einem Therapeuten an dem Problem arbeiten. Kognitive Verhaltenstherapie ist sehr effektiv bei der Verhaltensmodellierung. Man lernt, Gedanken besser zu managen und Zuschauer zu sein, wenn die Ideen kommen. Man lernt auch gesunde Bewältigungsstrategien, die ihm helfen, sich besser zu fühlen

1. Meditieren

Meditation ist ein weiterer effektiver Weg, um mit aufdringlichen Gedanken umzugehen. Es beruhigt einen, zentriert ihn und erlaubt ihm, die Gedanken loszulassen. Es erhöht auch die Konzentration und hilft ihnen, ihre Stimmungen besser zu kontrollieren

Wie man aufdringliche Gedanken stoppt

Aufdringliche Gedanken sind unerwünscht, und Menschen, die sie erleben, sind im Allgemeinen besorgt. Also suchen sie weiter nach Möglichkeiten, sie zu stoppen. Aufgrund der erschütternden Bilder sind die Vision und die Einstellung gegenüber diesen schweren, aufdringlichen Gedanken von entscheidender Bedeutung. Aufdringliche Gedanken können Beziehungen, Sorgen, Todesfälle, Sicherheit oder Entscheidungsfähigkeiten umfassen. Unabhängig von der Form ist es notwendig, sich um sie zu kümmern, sie anzuerkennen und damit umzugehen. Fünf Wege, um aufdringliche Gedanken zu stoppen:

  1. Setzen Sie sich niemals ernsthaft mit den Ideen auseinander
  2. Fangen Sie an, sie als „aufdringlich“ zu kennzeichnen und akzeptieren Sie sie. Lass sie kommen, beobachte sie und lass sie gehen
  3. Versuchen Sie, die Gedanken zu beobachten und zu verstehen, anstatt sie zu verdrängen. Bitte lauf nicht vor ihnen weg, sondern stelle dich ihnen. Sie zu vermeiden, wird später zu Schwierigkeiten führen.
  4. Erinnere dich daran, dass nichts an dir liegt und alles ganz natürlich geschieht. Geben Sie sich in keiner Situation die Schuld für das, was passiert. Lass es geschehen und lass es gehen. Seien Sie ein Zuschauer.Â
  5. Erlauben Sie sich, die Tatsache zu akzeptieren, dass die Episoden wiederkommen werden. Aber sich ihnen mit Stärke und Mut zu stellen, ist ein Weg, sie zu bekämpfen. Suchen Sie die Hilfe eines Fachmanns und erleichtern Sie sich den Einstieg in den gesamten Prozess. Die kognitive Verhaltenstherapie (CBT) ist eine solche Therapie, die sich bei aufdringlichen Gedanken als vorteilhaft erwiesen hat.

Fazit

Anhaltende aufdringliche Gedanken lösen aus, verdunkeln die Klarheit und erhöhen das Angstniveau. Sie können auch schwächend sein, bis zu dem Punkt, an dem einige Fälle/Fälle Aufmerksamkeit und medizinische Behandlung erfordern. Sie können in Form von Illusionen, Tönen und Bildern vorliegen. Oft wird es schwierig, mit ihnen umzugehen und ständig mit ihnen zu leben. Um aufdringliche Gedanken anzuerkennen, muss man sie erkennen und bewusst damit umgehen, während man achtsam und selbstbewusst ist. Wenden Sie sich noch heute an UnitedWeCare , um Hilfe und mehr Klarheit in Bezug auf aufdringliche Gedanken zu erhalten .

Unlock Exclusive Benefits with Subscription

  • Check icon
    Premium Resources
  • Check icon
    Thriving Community
  • Check icon
    Unlimited Access
  • Check icon
    Personalised Support
Avatar-Foto

Author : United We Care

Nach oben scrollen

United We Care Business Support

Thank you for your interest in connecting with United We Care, your partner in promoting mental health and well-being in the workplace.

“Corporations has seen a 20% increase in employee well-being and productivity since partnering with United We Care”

Your privacy is our priority